Background: #fff
Foreground: #000
PrimaryPale: #8cf
PrimaryLight: #18f
PrimaryMid: #04b
PrimaryDark: #014
SecondaryPale: #ffc
SecondaryLight: #fe8
SecondaryMid: #db4
SecondaryDark: #841
TertiaryPale: #eee
TertiaryLight: #ccc
TertiaryMid: #999
TertiaryDark: #666
Error: #f88
/*{{{*/
body {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}

a {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
a:hover {background-color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
a img {border:0;}

h1,h2,h3,h4,h5,h6 {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]]; background:transparent;}
h1 {border-bottom:2px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}
h2,h3 {border-bottom:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}

.button {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border:1px solid [[ColorPalette::Background]];}
.button:hover {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; border-color:[[ColorPalette::SecondaryMid]];}
.button:active {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::SecondaryMid]]; border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryDark]];}

.header {background:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.headerShadow {color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.headerShadow a {font-weight:normal; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.headerForeground {color:[[ColorPalette::Background]];}
.headerForeground a {font-weight:normal; color:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}

.tabSelected{color:[[ColorPalette::PrimaryDark]];
	background:[[ColorPalette::TertiaryPale]];
	border-left:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
	border-top:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
	border-right:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
}
.tabUnselected {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.tabContents {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.tabContents .button {border:0;}

#sidebar {}
#sidebarOptions input {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a {border:none;color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a:hover {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a:active {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; background:[[ColorPalette::Background]];}

.wizard {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]]; border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.wizard h1 {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border:none;}
.wizard h2 {color:[[ColorPalette::Foreground]]; border:none;}
.wizardStep {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];
	border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.wizardStep.wizardStepDone {background::[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.wizardFooter {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}
.wizardFooter .status {background:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
.wizard .button {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; border: 1px solid;
	border-color:[[ColorPalette::SecondaryPale]] [[ColorPalette::SecondaryDark]] [[ColorPalette::SecondaryDark]] [[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.wizard .button:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::Background]];}
.wizard .button:active {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::Foreground]]; border: 1px solid;
	border-color:[[ColorPalette::PrimaryDark]] [[ColorPalette::PrimaryPale]] [[ColorPalette::PrimaryPale]] [[ColorPalette::PrimaryDark]];}

#messageArea {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#messageArea .button {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]]; border:none;}

.popupTiddler {background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; border:2px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.popup {background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; color:[[ColorPalette::TertiaryDark]]; border-left:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]]; border-top:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]]; border-right:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]]; border-bottom:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.popup hr {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border-bottom:1px;}
.popup li.disabled {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.popup li a, .popup li a:visited {color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popup li a:hover {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popup li a:active {background:[[ColorPalette::SecondaryPale]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popupHighlight {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.listBreak div {border-bottom:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.tiddler .defaultCommand {font-weight:bold;}

.shadow .title {color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.title {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]];}
.subtitle {color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.toolbar {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.toolbar a {color:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.selected .toolbar a {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.selected .toolbar a:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]];}

.tagging, .tagged {border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryPale]]; background-color:[[ColorPalette::TertiaryPale]];}
.selected .tagging, .selected .tagged {background-color:[[ColorPalette::TertiaryLight]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.tagging .listTitle, .tagged .listTitle {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]];}
.tagging .button, .tagged .button {border:none;}

.footer {color:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.selected .footer {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.sparkline {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]]; border:0;}
.sparktick {background:[[ColorPalette::PrimaryDark]];}

.error, .errorButton {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::Error]];}
.warning {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.lowlight {background:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}

.zoomer {background:none; color:[[ColorPalette::TertiaryMid]]; border:3px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.imageLink, #displayArea .imageLink {background:transparent;}

.annotation {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border:2px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];}

.viewer .listTitle {list-style-type:none; margin-left:-2em;}
.viewer .button {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];}
.viewer blockquote {border-left:3px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.viewer table, table.twtable {border:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.viewer th, .viewer thead td, .twtable th, .twtable thead td {background:[[ColorPalette::SecondaryMid]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
.viewer td, .viewer tr, .twtable td, .twtable tr {border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.viewer pre {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryLight]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.viewer code {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]];}
.viewer hr {border:0; border-top:dashed 1px [[ColorPalette::TertiaryDark]]; color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.highlight, .marked {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]];}

.editor input {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.editor textarea {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]]; width:100%;}
.editorFooter {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}

#backstageArea {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
#backstageArea a {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstageArea a:hover {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; }
#backstageArea a.backstageSelTab {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#backstageButton a {background:none; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstageButton a:hover {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstagePanel {background:[[ColorPalette::Background]]; border-color: [[ColorPalette::Background]] [[ColorPalette::TertiaryDark]] [[ColorPalette::TertiaryDark]] [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.backstagePanelFooter .button {border:none; color:[[ColorPalette::Background]];}
.backstagePanelFooter .button:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#backstageCloak {background:[[ColorPalette::Foreground]]; opacity:0.6; filter:'alpha(opacity:60)';}
/*}}}*/
/*{{{*/
* html .tiddler {height:1%;}

body {font-size:.75em; font-family:arial,helvetica; margin:0; padding:0;}

h1,h2,h3,h4,h5,h6 {font-weight:bold; text-decoration:none;}
h1,h2,h3 {padding-bottom:1px; margin-top:1.2em;margin-bottom:0.3em;}
h4,h5,h6 {margin-top:1em;}
h1 {font-size:1.35em;}
h2 {font-size:1.25em;}
h3 {font-size:1.1em;}
h4 {font-size:1em;}
h5 {font-size:.9em;}

hr {height:1px;}

a {text-decoration:none;}

dt {font-weight:bold;}

ol {list-style-type:decimal;}
ol ol {list-style-type:lower-alpha;}
ol ol ol {list-style-type:lower-roman;}
ol ol ol ol {list-style-type:decimal;}
ol ol ol ol ol {list-style-type:lower-alpha;}
ol ol ol ol ol ol {list-style-type:lower-roman;}
ol ol ol ol ol ol ol {list-style-type:decimal;}

.txtOptionInput {width:11em;}

#contentWrapper .chkOptionInput {border:0;}

.externalLink {text-decoration:underline;}

.indent {margin-left:3em;}
.outdent {margin-left:3em; text-indent:-3em;}
code.escaped {white-space:nowrap;}

.tiddlyLinkExisting {font-weight:bold;}
.tiddlyLinkNonExisting {font-style:italic;}

/* the 'a' is required for IE, otherwise it renders the whole tiddler in bold */
a.tiddlyLinkNonExisting.shadow {font-weight:bold;}

#mainMenu .tiddlyLinkExisting,
	#mainMenu .tiddlyLinkNonExisting,
	#sidebarTabs .tiddlyLinkNonExisting {font-weight:normal; font-style:normal;}
#sidebarTabs .tiddlyLinkExisting {font-weight:bold; font-style:normal;}

.header {position:relative;}
.header a:hover {background:transparent;}
.headerShadow {position:relative; padding:4.5em 0em 1em 1em; left:-1px; top:-1px;}
.headerForeground {position:absolute; padding:4.5em 0em 1em 1em; left:0px; top:0px;}

.siteTitle {font-size:3em;}
.siteSubtitle {font-size:1.2em;}

#mainMenu {position:absolute; left:0; width:10em; text-align:right; line-height:1.6em; padding:1.5em 0.5em 0.5em 0.5em; font-size:1.1em;}

#sidebar {position:absolute; right:3px; width:16em; font-size:.9em;}
#sidebarOptions {padding-top:0.3em;}
#sidebarOptions a {margin:0em 0.2em; padding:0.2em 0.3em; display:block;}
#sidebarOptions input {margin:0.4em 0.5em;}
#sidebarOptions .sliderPanel {margin-left:1em; padding:0.5em; font-size:.85em;}
#sidebarOptions .sliderPanel a {font-weight:bold; display:inline; padding:0;}
#sidebarOptions .sliderPanel input {margin:0 0 .3em 0;}
#sidebarTabs .tabContents {width:15em; overflow:hidden;}

.wizard {padding:0.1em 1em 0em 2em;}
.wizard h1 {font-size:2em; font-weight:bold; background:none; padding:0em 0em 0em 0em; margin:0.4em 0em 0.2em 0em;}
.wizard h2 {font-size:1.2em; font-weight:bold; background:none; padding:0em 0em 0em 0em; margin:0.4em 0em 0.2em 0em;}
.wizardStep {padding:1em 1em 1em 1em;}
.wizard .button {margin:0.5em 0em 0em 0em; font-size:1.2em;}
.wizardFooter {padding:0.8em 0.4em 0.8em 0em;}
.wizardFooter .status {padding:0em 0.4em 0em 0.4em; margin-left:1em;}
.wizard .button {padding:0.1em 0.2em 0.1em 0.2em;}

#messageArea {position:fixed; top:2em; right:0em; margin:0.5em; padding:0.5em; z-index:2000; _position:absolute;}
.messageToolbar {display:block; text-align:right; padding:0.2em 0.2em 0.2em 0.2em;}
#messageArea a {text-decoration:underline;}

.tiddlerPopupButton {padding:0.2em 0.2em 0.2em 0.2em;}
.popupTiddler {position: absolute; z-index:300; padding:1em 1em 1em 1em; margin:0;}

.popup {position:absolute; z-index:300; font-size:.9em; padding:0; list-style:none; margin:0;}
.popup .popupMessage {padding:0.4em;}
.popup hr {display:block; height:1px; width:auto; padding:0; margin:0.2em 0em;}
.popup li.disabled {padding:0.4em;}
.popup li a {display:block; padding:0.4em; font-weight:normal; cursor:pointer;}
.listBreak {font-size:1px; line-height:1px;}
.listBreak div {margin:2px 0;}

.tabset {padding:1em 0em 0em 0.5em;}
.tab {margin:0em 0em 0em 0.25em; padding:2px;}
.tabContents {padding:0.5em;}
.tabContents ul, .tabContents ol {margin:0; padding:0;}
.txtMainTab .tabContents li {list-style:none;}
.tabContents li.listLink { margin-left:.75em;}

#contentWrapper {display:block;}
#splashScreen {display:none;}

#displayArea {margin:1em 17em 0em 14em;}

.toolbar {text-align:right; font-size:.9em;}

.tiddler {padding:1em 1em 0em 1em;}

.missing .viewer,.missing .title {font-style:italic;}

.title {font-size:1.6em; font-weight:bold;}

.missing .subtitle {display:none;}
.subtitle {font-size:1.1em;}

.tiddler .button {padding:0.2em 0.4em;}

.tagging {margin:0.5em 0.5em 0.5em 0; float:left; display:none;}
.isTag .tagging {display:block;}
.tagged {margin:0.5em; float:right;}
.tagging, .tagged {font-size:0.9em; padding:0.25em;}
.tagging ul, .tagged ul {list-style:none; margin:0.25em; padding:0;}
.tagClear {clear:both;}

.footer {font-size:.9em;}
.footer li {display:inline;}

.annotation {padding:0.5em; margin:0.5em;}

* html .viewer pre {width:99%; padding:0 0 1em 0;}
.viewer {line-height:1.4em; padding-top:0.5em;}
.viewer .button {margin:0em 0.25em; padding:0em 0.25em;}
.viewer blockquote {line-height:1.5em; padding-left:0.8em;margin-left:2.5em;}
.viewer ul, .viewer ol {margin-left:0.5em; padding-left:1.5em;}

.viewer table, table.twtable {border-collapse:collapse; margin:0.8em 1.0em;}
.viewer th, .viewer td, .viewer tr,.viewer caption,.twtable th, .twtable td, .twtable tr,.twtable caption {padding:3px;}
table.listView {font-size:0.85em; margin:0.8em 1.0em;}
table.listView th, table.listView td, table.listView tr {padding:0px 3px 0px 3px;}

.viewer pre {padding:0.5em; margin-left:0.5em; font-size:1.2em; line-height:1.4em; overflow:auto;}
.viewer code {font-size:1.2em; line-height:1.4em;}

.editor {font-size:1.1em;}
.editor input, .editor textarea {display:block; width:100%; font:inherit;}
.editorFooter {padding:0.25em 0em; font-size:.9em;}
.editorFooter .button {padding-top:0px; padding-bottom:0px;}

.fieldsetFix {border:0; padding:0; margin:1px 0px 1px 0px;}

.sparkline {line-height:1em;}
.sparktick {outline:0;}

.zoomer {font-size:1.1em; position:absolute; overflow:hidden;}
.zoomer div {padding:1em;}

* html #backstage {width:99%;}
* html #backstageArea {width:99%;}
#backstageArea {display:none; position:relative; overflow: hidden; z-index:150; padding:0.3em 0.5em 0.3em 0.5em;}
#backstageToolbar {position:relative;}
#backstageArea a {font-weight:bold; margin-left:0.5em; padding:0.3em 0.5em 0.3em 0.5em;}
#backstageButton {display:none; position:absolute; z-index:175; top:0em; right:0em;}
#backstageButton a {padding:0.1em 0.4em 0.1em 0.4em; margin:0.1em 0.1em 0.1em 0.1em;}
#backstage {position:relative; width:100%; z-index:50;}
#backstagePanel {display:none; z-index:100; position:absolute; margin:0em 3em 0em 3em; padding:1em 1em 1em 1em;}
.backstagePanelFooter {padding-top:0.2em; float:right;}
.backstagePanelFooter a {padding:0.2em 0.4em 0.2em 0.4em;}
#backstageCloak {display:none; z-index:20; position:absolute; width:100%; height:100px;}

.whenBackstage {display:none;}
.backstageVisible .whenBackstage {display:block;}
/*}}}*/
/***
StyleSheet for use when a translation requires any css style changes.
This StyleSheet can be used directly by languages such as Chinese, Japanese and Korean which use a logographic writing system and need larger font sizes.
***/

/*{{{*/
body {font-size:0.8em;}

#sidebarOptions {font-size:1.05em;}
#sidebarOptions a {font-style:normal;}
#sidebarOptions .sliderPanel {font-size:0.95em;}

.subtitle {font-size:0.8em;}

.viewer table.listView {font-size:0.95em;}

.htmlarea .toolbarHA table {border:1px solid ButtonFace; margin:0em 0em;}
/*}}}*/
/*{{{*/
@media print {
#mainMenu, #sidebar, #messageArea, .toolbar, #backstageButton {display: none ! important;}
#displayArea {margin: 1em 1em 0em 1em;}
/* Fixes a feature in Firefox 1.5.0.2 where print preview displays the noscript content */
noscript {display:none;}
}
/*}}}*/
<!--{{{-->
<div class='header' macro='gradient vert [[ColorPalette::PrimaryLight]] [[ColorPalette::PrimaryMid]]'>
<div class='headerShadow'>
<span class='siteTitle' refresh='content' tiddler='SiteTitle'></span>&nbsp;
<span class='siteSubtitle' refresh='content' tiddler='SiteSubtitle'></span>
</div>
<div class='headerForeground'>
<span class='siteTitle' refresh='content' tiddler='SiteTitle'></span>&nbsp;
<span class='siteSubtitle' refresh='content' tiddler='SiteSubtitle'></span>
</div>
</div>
<div id='mainMenu' refresh='content' tiddler='MainMenu'></div>
<div id='sidebar'>
<div id='sidebarOptions' refresh='content' tiddler='SideBarOptions'></div>
<div id='sidebarTabs' refresh='content' force='true' tiddler='SideBarTabs'></div>
</div>
<div id='displayArea'>
<div id='messageArea'></div>
<div id='tiddlerDisplay'></div>
</div>
<!--}}}-->
<!--{{{-->
<div class='toolbar' macro='toolbar closeTiddler closeOthers +editTiddler > fields syncing permalink references jump'></div>
<div class='title' macro='view title'></div>
<div class='subtitle'><span macro='view modifier link'></span>, <span macro='view modified date'></span> (<span macro='message views.wikified.createdPrompt'></span> <span macro='view created date'></span>)</div>
<div class='tagging' macro='tagging'></div>
<div class='tagged' macro='tags'></div>
<div class='viewer' macro='view text wikified'></div>
<div class='tagClear'></div>
<!--}}}-->
<!--{{{-->
<div class='toolbar' macro='toolbar +saveTiddler -cancelTiddler deleteTiddler'></div>
<div class='title' macro='view title'></div>
<div class='editor' macro='edit title'></div>
<div macro='annotations'></div>
<div class='editor' macro='edit text'></div>
<div class='editor' macro='edit tags'></div><div class='editorFooter'><span macro='message views.editor.tagPrompt'></span><span macro='tagChooser'></span></div>
<!--}}}-->
To get started with this blank TiddlyWiki, you'll need to modify the following tiddlers:
* SiteTitle & SiteSubtitle: The title and subtitle of the site, as shown above (after saving, they will also appear in the browser title bar)
* MainMenu: The menu (usually on the left)
* DefaultTiddlers: Contains the names of the tiddlers that you want to appear when the TiddlyWiki is opened
You'll also need to enter your username for signing your edits: <<option txtUserName>>
These InterfaceOptions for customising TiddlyWiki are saved in your browser

Your username for signing your edits. Write it as a WikiWord (eg JoeBloggs)

<<option txtUserName>>
<<option chkSaveBackups>> SaveBackups
<<option chkAutoSave>> AutoSave
<<option chkRegExpSearch>> RegExpSearch
<<option chkCaseSensitiveSearch>> CaseSensitiveSearch
<<option chkAnimate>> DisableAnimations

----
Also see AdvancedOptions
 
Ist es wirklich so abwegig, sich - wie [[Franziskus|https://www.godulla.de/lg/o-e/deu/index.html#%5B%5BFranz%20v.%20Assisi%5D%5D]] - “feiner” Kleidung zu enthalten und sich einer bürgerlich-selbstzufriedenen Existenzweise zu verweigern; solange auch nur ein Menschenkind in Lumpen gehen und hungers sterben muß?
 
 
 
→ siehe unter: 
[[http://www.droppingknowledge.org/questionID=27153|http://www.droppingknowledge.org/web.www.droppingknowledge.org/bin/dk?ph=question_search&questionID=27153#comments]] (de)
[[http://www.droppingknowledge.org/questionID=27155|http://www.droppingknowledge.org/web.www.droppingknowledge.org/bin/dk?ph=question_search&questionID=27155#comments]] (en)



 
Seit geraumer Zeit wird mir - aus unerklärlichen Gründen - die zweifelhafte Ehre zuteil, in unregelmäßigen Abständen das "Große ~VorteilsSuperDuperLos der ~SKL-Lotterie mit Günter Jauch" zu ziehen und darüber telefonisch verständigt zu werden ...

~KinderFrage: Wieso bekommen die Günter Jauchs dieser Welt und alle anderen Beteiligten (außer mir) Geld dafür, daß mir Zeit und Nerven geraubt werden? Wieso können irgenwelche Schlauberger auf die Idee kommen (welche Strukturen liegen dem zugrunde?), "ganz selbstverständlich" das "Recht", zu haben auf anderer Leute Kosten ("//Zeit ist Geld//") Einkünfte erzielen zu dürfen?


Heute morgen stand eine recht hübsche “Wüstenblume” (ca. 20 Jahre jung) vor meiner Tür und wollte im Auftrag von “Arcor” - ziemlich energisch - meine Telefonkosten “senken” ...
Da sie partout nicht auf meine Argumente, daß ich dafür durchaus schon alleine sorgen könne, eingehen wollte, und mich das Spiel zu langweilen anfing, griff ich zur “Notbremse”: “Hören Sie! Mein Stundensatz beträgt z.Z. 70,- €. Wenn Sie bereit sind, die Kosten zu übernehmen, habe ich soviel Zeit für Sie, wie Sie wollen!” ....
In Null Komma nichts hatte sie es plötzlich ziemlich eilig und entschwand meinen verschleierten Blicken ...
Schade eigentlich. Ich hätte soo gerne noch ein wenig mit ihr geplaudert - auch ohne Bezahlung!! - aber eben nur nicht über Arcor .... 

→ siehe: [[CoForum.de/?491#lugo04|http://coforum.de/?491#lugo04]]



  
~~ ~~
"Wo das Vertrauen fehlt, spricht der Verdacht." ~~(Laotse)~~ ...
 
 ~~  ~~
 
!!Weblink
* https://www.bibleserver.com/text/EU/Apostelgeschichte1
 
 
 
 
* //"''Geheimnis''"// ... [[Weihnachten 2016]]
* //"''Blütenzauber''"// ... [[Weihnachten 2015]]
* //"''Fische fischen''"// ... [[Fische fischen]]
* //"''Germanwings 4U9525''"// ... [[Ostern 2015]]
* //"''Geburt im Herzen''"// ... [[Weihnachten 2014]]
* //"''Von Zeit und Zeiten''"// ... [[Impuls am 11. Januar 2014 im Kloster Tiefenthal / Rhg.|Von Zeit und Zeiten]]
* //"''Home''"// ... [[Weihnachten 2013]]
* //"''Umfrage zur außerordentlichen Bischofssynode''"// ... [[Gedanke zu Frage 9|Umfrage zur außerordentlichen Bischofssynode]]
* //"''Gesundheit aus der Apotheke Gottes''"// ... [[Weihnachten 2012]]
* //"''Sie leben - They live !''"// ... [[Weihnachten 2011]]
* //"''Fische im Wasser''"// ...  [[Weihnachten 2010]]
* //"''in Ermangelung eigener Worte''"// ...  [[Weihnachten 2009]]
* //"''Umsonstladen''"// ...  [[Weihnachten 2008]]
* //"''Worte''"// ...  [[Weihnachten 2007]]
* //"''Der Herr kam in sein Eigentum''"// ...  [[Weihnachten 2006]]
* Geld oder LIEBE als "Treibstoff" einer (Markt)Wirtschaft? ... [[1. September 2006]]
* das "Große ''~VorteilsSuperDuperLos'' der ~SKL-Lotterie mit Günther Jauch" ... [[11. Juli 2006]]
* [[Gerechtigkeit]] ... 28. Mai 2006
* Gedanke zur "''Kritischen Masse''" für Projekte ... [[6. Mai 2006]]
* "Feine"''Kleidung'' ... [[1. Mai 2006]]
* "falsche" ''Geschenke'' ... [[Weihnachten 2005]]
* Schauerliche ''Zeiten'' ... [[Weihnachten 2004]]
* Zweierlei ''Freude'' ... [[Weihnachten 2003]]

siehe auch: 
* http://www.coforum.de/?GedankenZumGeld (und div. andere Beiträge dort. Suchwort: "~LukasGodulla" oder auch nur "Lukas")
/%* [[Kinderfragen]]%/
 
// //''Name:'' Weblog
// //''Version:'' 0.1.4
// //''Author:'' ClintChecketts
// //http://15black.bluedepot.com
// //''Type:'' Plugin

// //''Description:'' Posts the most recently edited tiddlers tagged as 'posts' when the TiddlyWiki is opened, similar to a blog.

// //''Syntax:'' Change the daysOrPosts and numOfDaysOrPosts variables in the code section. 
// //Examples: 
/*
{{{
 var daysOrPosts = "days";
 var numOfDaysOrPosts = "2";
}}}
will display the defaultTiddlers then all the tiddlers from the 2 most recent days that are tagged as 'posts'

{{{
 var daysOrPosts = "posts";
 var numOfDaysOrPosts = "15";
}}}
will display the defaultTiddlers then the 15 most recent tiddlers tagged as 'posts'
*/

// //''Directions:'' Copy this tiddler and tag it as systemConfig. Next, change the daysOrPosts and numOfDaysOrPosts variable to your liking. (About 8 lines below this)

// //''Know Issues:'' If a defaultTiddlers references a tiddler that has recently been referenced it will appear in the chronological order rather than at the top of the page. Also, if you are inserting the 15 most recent posts and default tiddlers new enough they too will be part of that count. If there is not text in the default tiddler, the weblog plugin isn't run.

// //''Revision History:''
// // v0.1.0 (03 Aug 2005): initial release
// // v0.1.2 (03 Aug 2005): fixed 'day' sorting order and permalink breakage
// // v0.1.3 (10 Aug 2005): fixed error for when the numOfDaysOrPosts is greater than number of tiddlers.
// // v0.1.4 (12 Aug 2005): changed the plugin from excluding systemTiddlers to only including 'posts' tiddlers

// //''Code section:''
var daysOrPosts = "posts";
var numOfDaysOrPosts = "3";
// // Enter the tagged posts that you want to display
var postTag = "blog";

window.displayTiddlers_original_TiddlyBlog = window.displayTiddlers;
window.displayTiddlers = function(src,titles,state,highlightText,highlightCaseSensitive,animate,slowly) {
 // if using the addressbar to select tiddlers return
 if(window.location.hash) daysOrPosts = "";
 if(daysOrPosts == "posts"){
 //lookup the last few posts
 var tiddlerNames = store.reverseLookup("tags",postTag,true,"modified");
 //Just display all tiddlers if there aren't enough
 if(tiddlerNames.length-numOfDaysOrPosts<0) numOfDaysOrPosts = tiddlerNames.length; 
 for(var t = tiddlerNames.length-numOfDaysOrPosts;t<=tiddlerNames.length-1;t++)
 displayTiddler(src,tiddlerNames[t].title,state,highlightText,highlightCaseSensitive,animate,slowly);
 }
 if (daysOrPosts == "days"){
 var lastDay = "";
 var tiddlerNames = store.reverseLookup("tags",postTag,true,"modified");
 var t = tiddlerNames.length -1;
 var tFollower = 0;
 for(t;t>=0;t--) if(numOfDaysOrPosts >= 0){
 var theDay = tiddlerNames[t].modified.convertToYYYYMMDDHHMM().substr(0,8);
 if(theDay != lastDay){
 numOfDaysOrPosts = numOfDaysOrPosts -1;
 lastDay = theDay;
 tFollower = t;
 }
 }

 for(tFollower = tFollower+1; tFollower < tiddlerNames.length;tFollower++){
 displayTiddler(src,tiddlerNames[tFollower].title,state,highlightText,highlightCaseSensitive,animate,slowly);
 }

 }

 // call the original displayTiddlers function
 window.displayTiddlers_original_TiddlyBlog(src,titles,state,highlightText,highlightCaseSensitive,animate,slowly);

}
 
... wurde am 29. November 1902 in Turin geboren. 1935 wurde er aufgrund seines aktiven Antifaschismus' nach Lukanien verbannt, kam aber schon im Frühsommer 1936 wieder frei. Er ging nach Paris, wo er sich der französischen Resistance anschloß. Nach dem Krieg lebte er in Rom als Schriftsteller und starb dort am 4. Januar 1975. Seine 1945 veröffentlichte (autobiographische) Millieuschilderung "[[Christus kam nur bis Eboli]]" war sein erfolgreichstes Werk und gehört zu den Hauptwerken des literarischen Neorealismus. 1979 wurde das Buch von Francesco Rossi verfilmt.


!!!Weblinks
* <html><a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Carlo_Levi" SPAN class ="wikipediaLink" target="extLink">Wikipedia: Carlo_Levi</a></html>

Buch von ''[[Carlo Levi]]'' (dtv, 1982)
 
Viele Jahre sind vergangen, Jahre voller Kriege, in denen sogenannte Geschichte gemacht wurde. Vom Zufall hin- und hergetrieben, habe ich das beim Abschied gegebene Versprechen, zu meinen Bauern zurückzukehren, bis jetzt nicht halten können; wer weiß, ob es überhaupt dazu kommen wird. Aber hier in meinem Zimmer, in meiner in sich abgeschlossenen Welt, lege ich gern in der Erinnerung den Weg wieder zurück in jene andere, in Schmerz und Brauchtum verstrickte, unendlich geduldige Welt, die abseits von Geschichte und Staat liegt, in dieses herbe, trostlose Land, wo der Bauer in Elend und Verlassenheit auf karger Scholle im Angesicht des Todes seiner starren Sitte lebt. 
@@color(#ffffff):--@@ »Wir sind keine Christen«, sagen sie, »Christus ist nur bis Eboli gekommen«. Christ bedeutet in ihrer Ausdrucksweise Mensch; und der sprichwörtliche Satz, den ich hundertmal habe wiederholen hören, ist in ihrem Munde wohl nichts anderes als der Ausdruck eines trostlosen Minderwertigkeitskomplexes. »Wir sind keine Christen, keine Menschen, wir gelten nicht als Menschen, sondern als Tiere, als Lasttiere und noch geringer als Tiere und Koboldwesen, die doch ihr freies, teuflisches oder engelhaftes Dasein leben; denn wir müssen uns der Welt der Christen jenseits unseres Horizonts unterwerfen, ihre Last und ihren Widerspruch ertragen.« ... (S. 5)
  
Schon führte uns der Zug über die Hauptstadt hinaus nach Süden. Es war Nacht, und ich konnte nicht schlafen. Auf der harten Bank sitzend, überdachte ich die vergangenen Tage, das Gefühl von Fremdheit, das ich nicht hatte abschütteln können, und die völlige Verständnislosigkeit der Politiker für den Landesteil, auf den ich wieder zueilte. Alle hatten mich über den Süden befragt, und allen hatte ich erzählt, was ich gesehen; und wenn auch jeder mit Interesse zugehört hatte, so wollten doch offenbar nur wenige verstehen, was ich sagte. Es waren Männer mit verschiedenen Ansichten und von verschiedener Veranlagung, von den glühendsten Vertretern der Linken bis zu den starrsten Konservativen. Viele waren wirklich bedeutende Menschen, und alle behaupteten, über das »Problem des Südens« nachgedacht zu haben, und hielten fertige Formeln und Schemata bereit. Doch ebenso, wie für das Ohr der Bauern diese Formeln und Schemata und sogar die Sprache und die Worte, die sie ausdrückten, unverständlich sein würden, ebenso waren für meine Bekannten Leben und Bedürfnisse der Bauern eine verschlossene Welt, in die sie nicht einmal einzudringen versuchten. Im Grunde waren sie allesamt (das schien mir jetzt ganz klar zu sein) mehr oder weniger unbewußte Anbeter des Staates, Götzendiener, ohne es zu wissen. Dabei war es gleichgültig, ob ihr Staat der augenblicklich bestehende war oder einer, den sie für die Zukunft ersehnten; in jedem Falle wurde der Staat als etwas die Menschen und das Volksleben Transzendierendes aufgefaßt, als Tyrannis oder väterlich sorgend, als Diktatur oder Demokratie, aber stets vereinheitlichend, zentralisiert und fern. Daher die Unmöglichkeit einer Verständigung zwischen den Politikern und meinen Bauern. Daher das oft durch pseudophilosophische Ausdrücke verbrämte Vereinfachen der Politiker, die Abstraktheit ihrer Lösungen, die sich nie der lebendigen Wirklichkeit anpassen, sondern schematische Teillösungen sind und also rasch veralten. Fünfzehn Jahre Faschismus hatten alle das Problem des Südens vergessen lassen, und wenn sie sich jetzt auch wieder damit befaßten, so konnten sie es nur im Zusammenhang mit etwas anderem sehen, mit allgemeinen Beglückungstheorien einer bestimmten Partei oder Klasse oder wohl gar einer Rasse. Einige erblickten darin ein bloß wirtschaftliches und technisches Problem, redeten von öffentlichen Arbeiten, Bodenverbesserung, der Notwendigkeit einer Industrialisierung, einer inneren Kolonisation, oder griffen auf die alten sozialistischen Programme von der »Wiederherstellung Italiens« zurück. Manche sahen dagegen dort nur eine traurige historische Erbschaft, eine Tradition von bourbonischer Knechtschaft, die eine liberale Demokratie allmählich abschaffen müßte. Andere behaupteten, das Problem des Südens sei nur ein Sonderfall der kapitalistischen Unterdrückung, welche die Diktatur des Proletariats ohne weiteres aus der Welt schaffen würde. Wieder andere dachten an eine wirkliche Rasseninferiorität und sprachen vom Süden als von einer toten Last für den italienischen Norden und untersuchten die Maßnahmen, um diesem traurigen Zustand von oben her ein Ende zu bereiten. Alle gingen von der Voraussetzung aus, der Staat müsse etwas sehr Nützliches, Wohltätiges und Fürsorgliches unternehmen, und alle sahen mich höchst erstaunt an, als ich sagte, gerade der Staat, so wie sie ihn verständen, verhindere an erster Stelle, daß irgend etwas geschehe. Es kann nicht der Staat sein, hatte ich angeführt, der die Frage des Südens löst, aus dem einfachen Grunde, weil das, was wir das Problem des Südens nennen, nichts anderes als das Problem des Staates selbst ist. Zwischen dem faschistischen, dem liberalen, dem sozialistischen und allen künftigen Formen des Staatssystems, das sich in einem kleinbürgerlichen Land wie dem unsern zu verwirklichen sucht, und der ~Anti-Staatsauffassung der Bauern klafft ein Abgrund, und das wird immer so sein; man wird ihn nur dann überbrücken können, wenn es uns gelingt, eine Staatsform zu schaffen, in der sich auch die Bauern zu Hause fühlen können. Die öffentlichen Arbeiten und die Bodenverbesserungen sind ausgezeichnet, aber sie lösen das Problem nicht. Die innere Kolonisation mag ganz gute Früchte tragen, aber dann würde ganz Italien und nicht nur der Süden zur Kolonie werden. Die Zentralisierungspläne können bedeutende praktische Ergebnisse zeitigen, aber unter jedem Zeichen würde Italien immer in zwei feindliche Teile gespalten bleiben. Das Problem, über das wir sprechen, ist viel verwickelter, als ihr euch einbildet. Es hat drei verschiedene Seiten, drei Gesichter einer einzigen Realität, die nicht getrennt betrachtet und deren Fragen nicht einzeln gelöst werden können. Es handelt sich vor allem um das Nebeneinanderbestehen von zwei vollkommen verschiedenen Kulturen, von denen keine imstande ist, sich der ändern anzugleichen. Land und Stadt, vorchristliche und nicht mehr christliche Kultur stehen einander gegenüber, und solange die letztere fortfährt, der ersten ihre Staatstheokratie aufzuzwingen, wird der Zwiespalt bestehen bleiben. Der jetzige Krieg und die nach ihm kommen werden, sind zum großen Teil das Ergebnis dieses jahrhundertealten Gegensatzes, der jetzt besonders, und zwar nicht nur in Italien, akut geworden ist. Die bäuerliche Kultur wird immer besiegt werden, sie wird sich jedoch niemals ganz zerschmettern lassen und unter dem Schleier der Geduld immer weiterbestehen, um von Zeit zu Zeit zu explodieren, und die tödliche Krise wird weitergehen. Das Brigantentum, der bäuerliche Krieg, ist der Beweis dafür: und dieser Aufstand des vorigen Jahrhunderts wird nicht der letzte sein. Solange Rom Matera regieren wird, bleibt Matera anarchisch und verzweifelt und Rom verzweifelt und tyrannisch. Die zweite Seite des Problems ist die wirtschaftliche: es ist das Elendsproblem. Dies Land ist allmählich verarmt; die Wälder sind abgeholzt, die Flüsse zu Wildbächen geworden, der Viehbestand ist zurückgegangen, statt Bäume, Wiesen und Wälder hat man sich darein verbissen, Getreide auf ungeeignetem Boden anzubauen. Es gibt keine Hauptstädte, keine Industrie, keine Ersparnisse, keine Schulen; die Auswanderung ist unmöglich gemacht worden, die Steuern sind unerträglich und unproportioniert, und überall herrscht die Malaria. All dies ist zum beträchtlichen Teil das Ergebnis der guten Absichten und der Bemühungen des Staates, eines Staates, den die Bauern nie als den ihren anerkennen werden und der für sie nur Elend und Wüste geschaffen hat.
@@color(#ffffff):--@@ Endlich ist noch die soziale Seite des Problems vorhanden. Man pflegt zu sagen, der große Feind seien die Latifundien, die Großgrundbesitzer; gewiß sind die Latifundien, wo sie vorhanden sind, alles andere als wohltätige Einrichtungen. Wenn aber der Großgrundbesitzer, der in Neapel oder Rom oder Palermo lebt, auch ein Feind der Bauern ist, so ist er doch keineswegs ihr größter oder schlimmster Gegner. Er ist zum mindesten weit weg und lastet nicht täglich auf dem Leben aller. Der wahre Feind, der jede Freiheit und jede Möglichkeit eines menschenwürdigen Daseins für die Bauern verhindert, ist das Kleinbürgertum in den Orten selbst. Das ist eine körperlich und moralisch verkommene Klasse, die unfähig ist, ihre Aufgabe zu erfüllen, und nur von kleinem Raub und der entarteten Tradition eines Feudalrechtes lebt. Solange diese Klasse nicht ausgemerzt
 und ersetzt wird, ist nicht daran zu denken, das Problem des Südens zu lösen.
@@color(#ffffff):--@@ Dieses Problem mit seinen drei Seiten war schon vor dem Faschismus vorhanden; aber der Faschismus hat es, obwohl er nicht davon sprach und es leugnete, auf die Spitze getrieben, weil durch ihn die kleinbürgerliche Staatsauffassung sich überall und vollkommen breitgemacht hat. Wir können heute nicht voraussehen, welche politischen Formen sich in Zukunft herausstellen werden: aber in einem kleinbürgerlichen Land wie Italien, wo die kleinbürgerliche Ideologie auch die städtischen Volksschichten angesteckt hat, ist es leider wahrscheinlich, daß die neuen Einrichtungen, die dem Faschismus entweder in langsamer Entwicklung oder unter Anwendung von Gewalt folgen werden (und zwar auch die extremsten und anscheinend revolutionärsten unter ihnen), auf verschiedene Weise dahin kommen werden, sich wieder auf diese Ideologie zu stützen. Sie werden wiederum einen Staat schaffen, der ebenso oder vielleicht in noch größerem Maße lebensfremd, abstrakt und götzendienerisch ist, und sie werden unter neuen Namen und neuen Fahnen den ewigen italienischen Faschismus fortsetzen und verschlimmern. Ohne eine Bauernrevolution werden wir nie eine richtige italienische Revolution haben und umgekehrt. Die beiden Dinge entsprechen sich. Das Problem des Südens ist unlösbar innerhalb des gegenwärtigen Staates und ebenso innerhalb der Staatsformen, die auf diesen, ohne ihm radikal entgegengesetzt zu sein, folgen werden. Es wird nur außerhalb seiner zu lösen sein, wenn wir eine neue politische Idee und eine neue Staatsform schaffen können, so daß der Staat auch ein Staat der Bauern ist, der sie aus ihrer erzwungenen Anarchie und der notwendig daraus folgenden Gleichgültigkeit befreit. Man kann das Problem auch nicht nur mit den Kräften des Südens lösen, da wir in dem Fall nur einen Bürgerkrieg, ein neues grausiges Brigantentum haben würden, das wie gewöhnlich mit der Niederlage der Bauern und einem allgemeinen Zusammenbruch enden würde, sondern nur unter Mithilfe von ganz Italien und durch seine vollkommene Erneuerung. Wir müssen fähig werden, uns einen neuen Staat auszudenken und zu schaffen, der weder der faschistische noch der liberale noch der kommunistische sein darf; denn all das sind nur verschiedene und im Grunde doch gleiche Formen derselben Staatsreligion. Wir müssen wieder zu den Wurzeln der Staatsidee selbst zurückgehen, zu dem Begriff des Individuums, der ihr zugrunde liegt; und wir müssen den juristischen und abstrakten Begriff des Individuums dabei durch einen neuen Begriff ersetzen, der die lebendige Wirklichkeit ausdrückt und die unüberschreitbare Schranke zwischen Individuum und Staat abschafft. Das Individuum ist keine abgeschlossene Wesenheit, sondern steht zu ändern in Beziehung, ist der Brennpunkt aller Beziehungen. Dieser Begriff der Verbindung, außerhalb dem das Individuum nicht existiert, ist der gleiche, durch den auch der Staat definiert wird. Individuum und Staat fallen in ihrem Wesen zusammen und müssen dahin gelangen, auch in ihrem täglichen Verhalten zusammenzugehen, um beide existieren zu können. Diese Umkehrung der Politik, die unbewußt heranreift, steckt in der bäuerlichen Kultur, und das ist der einzige Weg, der es uns erlauben wird, aus dem circulus vitiosus von Faschismus und Antifaschismus herauszukommen. Dieser Weg heißt Autonomie. Der Staat darf nur die Gemeinschaft unzähliger Autonomien, eine organische Föderation sein. Für die Bauern kann die Staatszelle, die einzige, durch die sie an dem vielfältigen Kollektivdasein teilnehmen können, nur die ländliche autonome Gemeinde sein. Das ist die einzige Staatsform, die zu einer zeitgemäßen Lösung der drei zusammenhängenden Seiten des Problems des Südens führen kann; die einzige Weise, um zwei verschiedene Kulturen nebeneinander bestehen zu lassen, ohne daß die eine die andere unterdrückt oder von ihr belastet wird. Sie gewährleistet im Rahmen des Möglichen die besten Bedingungen, um aus dem Elend herauszukommen, und wird schließlich durch Abschaffung von Macht und Einfluß sowohl der Großgrundbesitzer wie des lokalen Kleinbürgertums dem Bauernvolk endlich gestatten, sich selbst und allen zu leben. Aber die Autonomie der Landgemeinde kann nicht bestehen ohne die Autonomie der Fabriken, der Schulen, der Städte und aller andern Formen des sozialen Lebens. Das habe ich in einem Jahr unterirdischen Lebens gelernt.
@@color(#ffffff):--@@ So hatte ich zu meinen Freunden gesprochen, und dies überlegte ich mir in der Nacht, während der Zug in Lukanien einfuhr. Es waren die ersten Andeutungen der Ideen, die ich in den folgenden Jahren durch meine Erfahrungen in Exil und Krieg entwickeln sollte. Und über diesen Gedanken schlief ich ein. (S. 218 - 222)



[[Herzlich Willkommen !]]




!!!Ein Gedanke zum Fest "Geburt Johannes d. Täufers" über das  Bild vom „Fische-fangen“ in den Evangelien

Für Fische ist Wasser DAS Lebenselement, darin sie sich bewegen, sich wohlfühlen und leben. ... 

''Jesus'' allerdings ist der Meinung, daß sie dort eigentlich gar nicht wirklich „zu Hause“ sind und deshalb aus dem Wasser herausgefischt werden müssen. Heraus aus dem Wasser in die für sie gefährliche Todeszone? 

Die meisten Exegeten gehen an dieser Stelle sehr bald zu einer allegorischen Auslegung über und haben damit sicherlich auch recht. Allerdings bin ich seit längerem der Meinung, daß man das nicht zu schnell und vor allem nicht zu leichtfertig tun sollte. Ich will also noch ein wenig bei dem „~Original-Bild“ verweilen. 

Es gibt noch eine andere Erzählung aus der (vorchristlichen) Antike, von der mir scheint, daß sie uns auf etwas analoges hinweisen will. Ich meine das „<html><a href="https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6hlengleichnis" SPAN class="wikipediaLink" target="extLink">Höhlengleichnis</a></html>“ von ''Sokrates/Platon''. 

Auch hier meinen die in der Höhle gefangenen, sie seien dort am rechten Ort - in ihrem Element - und sträuben sich mit aller Macht dagegen, sich von dort herausrufen zu lassen ... 

Einen entscheidenden Unterschied gibt es allerdings: Während der in die Höhle zurückgekehrte (Philo)Sophos, die Menschen zu überzeugen versucht, diese zu verlassen, weil sie nur der (schwache) Widerschein der Wirklichkeit sei, fordert Jesus seine Jünger dazu auf „einfach“ „kurzen Prozeß“ zu machen und die Fische kurzerhand - und ungefragt(!) ''aus dem Wasser herauszufischen''! ... 

Welche Kühnheit! Was für eine Verwegenheit! Welch eine Verantwortung! 

Auch ''Johannes der Täufer'' appelliert mit seinem ''Ruf zu Umkehr und Buße'' noch an Vernunft, Einsicht und Gewissen seiner Zuhörer/innen, demgegenüber ist bei Jesus, der ja auch zur Umkehr aufruft (''metanoia – Sinnesänderung'') plötzlich etwas anders. Er verkündet seine ''Frohe Botschaft'' vorzugsweise „nur“ noch in Bildern und deutenden Taten / Zeichen (nur den Jüngern erklärt er seine Gleichnisse, wenn sie mit ihm ''allein'' sind) und interessiert sich ansonsten (anscheinend(?)) nicht dafür, welche Frucht sie bringen, welche Wirkung sie bei seinen Zuhörer/innen haben. „Weil sie sehen und doch nicht sehen, weil sie hören und doch nicht hören und nichts verstehen. An ihnen erfüllt sich die ''Weissagung Jesajas'': //Hören sollt ihr, hören, aber nicht verstehen; sehen sollt ihr, sehen, aber nicht erkennen. Denn das Herz dieses Volkes ist hart geworden und mit ihren Ohren hören sie nur schwer und ihre Augen halten sie geschlossen, damit sie mit ihren Augen nicht sehen und mit ihren Ohren nicht hören, damit sie mit ihrem Herzen nicht zur Einsicht kommen, damit sie sich nicht bekehren und ich sie nicht heile. Ihr aber seid selig, denn eure Augen sehen und eure Ohren hören. Amen, ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben sich danach gesehnt zu sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört//“. ([[Mt 13,13-17|https://www.bibleserver.com/text/EU/Mt 13,13-17]])  …

Die entscheidende Frage für mich ist nun, wo stehe ich, wo stehen wir als „Christen“ und „Kirche“ 2000 Jahre nach diesen Ereignissen? Interessiert das alles eigentlich überhaupt noch irgendjemanden? Oder haben die Theologen mittlerweile alle Unklarheiten und Schwierigkeiten für uns „rational“ „erklärt“ und beseitigt, so daß wir nun auf der „sicheren Seite“ sind?  - Und außerdem haben wir ja eh „wichtigeres“ zu tun, als uns mit solch alten Geschichten aufzuhalten - oder? …

Oder hat ''Karl Rahner'' vielleicht am Ende doch recht mit seiner Vermutung, daß der Christ der Zukunft ein ''Mystiker'' sein müsse oder keiner mehr sei? Und was heißt das für uns und unser Leben und Streben heute konkret? Vielleicht hat die „Zukunft“ ja bereits begonnen?  ...


Zitate dazu:
* Ohne prophetische Offenbarung verwildert das Volk; wohl ihm, wenn es die Lehre bewahrt. ([[Sprüche 29,18|https://www.bibleserver.com/text/EU/Sprüche29,18]])
* Gott hat den Tod nicht gemacht und hat keine Freude am Untergang der Lebenden. Zum Dasein hat er alles geschaffen, und heilbringend sind die Geschöpfe der Welt. Kein Gift des Verderbens ist in ihnen, das Reich des Todes hat keine Macht auf der Erde; denn die Gerechtigkeit ist unsterblich. Gott hat den Menschen zur Unvergänglichkeit erschaffen und ihn zum Bild seines eigenen Wesens gemacht. Doch durch den Neid des Teufels kam der Tod in die Welt, und ihn erfahren alle, die ihm angehören. ([[Weish 1, 13-15|https://www.bibleserver.com/text/EU/Weish1,13-15]]; [[2, 23-24|https://www.bibleserver.com/text/EU/Weish2,23-24]])
* Der Prophet Jesaja hatte recht mit dem, was er über euch Heuchler sagte: Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, sein Herz aber ist weit weg von mir. Es ist sinnlos, wie sie mich verehren, was sie lehren, sind Satzungen von Menschen. Ihr gebt Gottes Gebot preis und haltet euch an die Überlieferung der Menschen." ([[Mk 7, 6-8|https://www.bibleserver.com/text/EU/Mk7,6-8]])
* Die heutige(!) Zeit drängt und zwingt alle, die Gott wirklich dienen wollen, sich ihm noch enger anzuschließen. (Vinzenz Pallotti, 1795-1850)
* Der Glaube ist nicht meine eigene Tat, sondern Gottes Geschenk, Gnade. Ich kann mich dafür nur offen halten, bereitmachen. Aber auch dieses Bereitmachen geht nicht von mir allein aus. Weil es eine Bewegung meiner Seele zur Wirklichkeit aller Wirklichkeiten besagt, muss ich von diesem Wirklichen schon irgendwie, bevor ich mich bewusst nach ihm ausstrecke, ergriffen worden sein. Weil Gott wesenhaft die schöpferische Ursache alles Seins ist, kann unsere Bewegung zu ihm nur von ihm ausgehen. Bereits meine ersten Glaubensregungen sind eine Antwort auf den göttlichen Liebesruf. (Karl Adam)
* Die religiöse Offenbarung erlaubt dem Menschen, bewußt das zu wählen, was er im Innersten und Wesentlichen bereits ist. Sie entdeckt ihm auf der Ebene des „logos“, was er auf der Seinsebene schon ist. Sie fordert ihn auf, dieses Sein jetzt frei und bewußt zu bejahen. (P. Henri Boulad S.J.)
 
 
 
!!Siehe:
* [[Gerechtigkeit]]
 
 
!!Versuch der Annäherung an eine begriffliche Bestimmung

Gerechtigkeit ist, an das Sehr-gut-sein Gottes und Seiner Schöpfung zu glauben. Alles von Seiner Warte aus - als ein/e kindlich Liebende/r (!) - zu sehen trachten und dementsprechend zu handeln versuchen.

Gerechtigkeit im umfassenden Sinne ist von uns Menschen also letztlich nie machbar, sondern kann (ähnlich wie ein umfassender -›Friede) nur sehnsüchtig gewünscht, erwartet und herbeigesehnt - von Gott erbeten - werden.

Friede ist der allgemein und umfassend zur Ruhe gekommene destruktive Streit der Menschen (untereinander und Gott gegenüber). Vollkommener Friede kann niemals ohne -›Gerechtigkeit sein. (vgl.: »Wo viel Gerechtigkeit ist, da ist viel [[Frieden]].« (Talmud))

~~(Anm: Diesen Versuch habe ich am 28. Mai 2006 als meinen Beitrag in der Rubrik "100 Worte Gerechtigkeit" des 96.Dt.Katholikentages veröffentlicht ...)~~

!!Zitate
> <html><font style="font-size:12px;">Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut. </font><font style="font-size:9px;"><nobr>(Gen 1,31)</html>
>
> <html><font style="font-size:12px;">Abram glaubte dem Herrn, und der Herr rechnete es ihm als Gerechtigkeit an. </font><font style="font-size:9px;"><nobr>(Gen 15,6)</html>
>
> <html><font style="font-size:12px;">Selig, die hungern und Dürsten nach der Gerechtigkeit; ... </font><font style="font-size:9px;"><nobr>(Matth 5,6)</html>
>
> <html><font style="font-size:12px;">Gerechtigkeit [ist]: daß ich zum Vater gehe und ihr mich nicht mehr seht; ... </font><font style="font-size:9px;"><nobr>(Joh 16,10)</html>
>
> <html><font style="font-size:12px;">Der aus Glauben Gerechte wird leben. </font><font style="font-size:9px;"><nobr>(Röm 1,17)</html>
>
> <html><font style="font-size:12px;">Jede Züchtigung scheint zwar für den Augenblick nicht Freude zu bringen, sondern Schmerz; später aber schenkt sie denen, die durch diese Schule gegangen sind, als Frucht den Frieden und die Gerechtigkeit. </font><font style="font-size:9px;"><nobr>(Hebr 12,11)</html>
>
> <html><font style="font-size:12px;">Das Fundament der Gerechtigkeit ist der Glaube. </font><font style="font-size:9px;">(Ambrosius von Mailand)</html>

!! Überlegungen und Fragen
* Alle wollen zwar, daß Gerechtigkeit geschieht, aber weil schließlich doch alle immer nur ihr "gutes Recht" haben - und durchsetzen - wollen, bleibt ihre Verwirklichung seit Menschengedenken nur eine halbherzige Wunschvorstellung.
* Was sagt es über den Zustand einer Gesellschaft aus, wenn die Frage nach Gerechtigkeit - im öffentlichen Diskurs mehr oder weniger unwidersprochen - als bloße "Neiddebatte" diffamiert werden kann?

<html><!-- Bruchstücke

G. kann immer nur näherungsweise erstrebt und verwirklicht werden - ist also letztendlich reines Geschenk, das nur sehnsüchtig erwartet und ersehnt werden kann.

Gerechtigkeit ist, jedem Menschen das Seine / das ihm Zustehende zukommen lassen. Gerechtigkeit im umfassenden Sinne ist letztlich nicht machbar, sondern kann (ähnlich wie ein umfassender –›Friede) nur sehnsüchtig gewünscht, erwartet und herbeigesehnt werden.

Gerechtigkeit ist nicht statisch zu verstehen, sie ist nie Besitz (Auf-Gabe)
--></html>


// ------------------------------------------------
// TiddlyWiki 2.0.11 - Deutsche Uebersetzung
// Maintainer: Besim Karadeniz <besim@karadeniz.de>
// ------------------------------------------------

// Meldungen (Messages)
merge(config.messages,{
	customConfigError: "Fehler im systemConfig Tiddler '%1' - %0",
	savedSnapshotError: "Es scheint, dass dieses TiddlyWiki inkorrekt gespeichert wurde. Bitte besuchen Sie http://www.tiddlywiki.com/#DownloadSoftware für Details",
	subtitleUnknown: "(unbekannt)",
	undefinedTiddlerToolTip: "Der Tiddler '%0' existiert noch nicht",
	shadowedTiddlerToolTip: "Der Tiddler '%0' existiert noch nicht, hat aber einen vordefinierten Schatteneintrag",
	tiddlerLinkTooltip: "%0 - %1, %2",
	externalLinkTooltip: "Externer Link zu %0",
	noTags: "Es gibt keine getaggten Tiddler",
	notFileUrlError: "Sie müssen zunächst dieses TiddlyWiki in eine Datei speichern, bevor Änderungen gespeichert werden können",
	cantSaveError: "Mit diesem Browser ist kein Abspeichern von Änderungen möglich. Benutzen Sie wennmöglich Firefox",
	invalidFileError: "Die originale Datei '%0' scheint kein gültiges TiddlyWiki zu sein",
	backupSaved: "Backup gespeichert",
	backupFailed: "Fehler beim Speichern des Backup",
	rssSaved: "RSS-Feed gespeichert",
	rssFailed: "Fehler beim Speichern des RSS-Feed",
	emptySaved: "Leere Vorlage gespeichert",
	emptyFailed: "Fehler beim Speichern der leeren Vorlage",
	mainSaved: "Haupt-TiddlyWiki-Datei gespeichert",
	mainFailed: "Fehler beim Speichern der Haupt-TiddlyWiki-Datei. Ihre Änderungen wurden nicht gespeichert",
	macroError: "Fehler im Makro <<%0>>",
	macroErrorDetails: "Fehler beim Ausführen von Makro <<%0>>:\n%1",
	missingMacro: "Kein entsprechendes Makro vorhanden",
	overwriteWarning: "Ein Tiddler namens '%0' existiert bereits. Wählen Sie OK zum Überschreiben",
	unsavedChangesWarning: "WARNUNG! Ungespeicherte Änderungen im TiddlyWiki vorhanden\n\nWählen Sie OK zum Speichern\nWählen Sie ABBRECHEN/CANCEL zum Verwerfen",
	confirmExit: "--------------------------------\n\nUngespeicherte Änderungen im TiddlyWiki vorhanden. Wenn Sie fortfahren, werden Sie diese Änderungen verlieren\n\n--------------------------------",
	saveInstructions: "SaveChanges"});

merge(config.messages.messageClose,{
	text: "schließen",
	tooltip: "diesen Textbereich schließen"});

config.messages.dates.months = ["Januar", "Februar", "März", "April", "Mai", "Juni", "Juli", "August", "September", "Oktober", "November","Dezember"];
config.messages.dates.days = ["Sonntag", "Montag", "Dienstag", "Mittwoch", "Donnerstag", "Freitag", "Samstag"];

merge(config.views.wikified.tag,{
	labelNoTags: "keine Tags",
	labelTags: "Tags: ",
	openTag: "Öffne Tag '%0'",
	tooltip: "Zeige Tiddlers mit Tags '%0'",
	openAllText: "Öffne alle",
	openAllTooltip: "Alle diese Tiddler öffnen",
	popupNone: "Keine anderen Tiddler mit '%0' getaggt"});

merge(config.views.wikified,{
	defaultText: "Der Tiddler '%0' existiert noch nicht. Doppelklicken zum Erstellen",
	defaultModifier: "(fehlt)",
	shadowModifier: "(Schatten)"});

merge(config.views.editor,{
	tagPrompt: "Geben Sie die Tags durch Leerstellen getrennt ein, [[benutzen Sie doppelte eckige Klammern]] falls nötig, oder wählen Sie vorhandene",
	defaultText: "Geben Sie den Text für '%0' ein"});

merge(config.views.editor.tagChooser,{
	text: "Tags",
	tooltip: "Wählen Sie vorhandene Tags zum Hinzufügen zu diesem Tiddler aus",
	popupNone: "Es sind keine Tags definiert",
	tagTooltip: "Tag '%0' hinzufügen"});

merge(config.macros.search,{
	label: "suchen",
	prompt: "Dieses TiddlyWiki durchsuchen",
//	accessKey: "F",
	successMsg: "%0 Tiddler gefunden, die %1 enthalten",
	failureMsg: "Keine Tiddler gefunden, die %0 enthalten"});

merge(config.macros.tagging,{
	label: "Tagging:",
	labelNotTag: "kein Tagging",
	tooltip: "Liste der Tiddler, die mit '%0' getaggt sind"});

merge(config.macros.timeline,{
	dateFormat: "DD MMM YYYY"});

merge(config.macros.allTags,{
	tooltip: "Tiddler, die mit '%0' getagged sind, anzeigen",
	noTags: "Keine getaggten Tiddler vorhanden"});

config.macros.list.all.prompt = "Alle Tiddler in alphabetischer Reihenfolge";
config.macros.list.missing.prompt = "Tiddler, auf die verwiesen wird, die aber nicht existieren";
config.macros.list.orphans.prompt = "Tiddler, auf die nicht von anderen Tiddler verwiesen wird";
config.macros.list.shadowed.prompt = "Tiddler, für die Standardeinträge existieren";

merge(config.macros.closeAll,{
	label: "alle schließen",
	prompt: "Alle angezeigten Tiddler schließen (außer denen, die gerade bearbeitet werden)"});

merge(config.macros.permaview,{
	label: "Permaview",
	prompt: "Erzeugt den URL, mit dem auf alle gerade geöffneten Tiddler verwiesen werden kann"});

merge(config.macros.saveChanges,{
	label: "Änderungen speichern",
	prompt: "Alle Änderungen speichern, um ein neues TiddlyWiki zu erstellen",
	accessKey: "S"});

merge(config.macros.newTiddler,{
	label: "Neuer Tiddler",
	prompt: "Neuen Tiddler erstellen",
	title: "Neuer Tiddler",
	accessKey: "N"});

merge(config.macros.newJournal,{
	label: "Neues Journal",
	prompt: "Neuen Tiddler mit aktuellem Datum und aktueller Zeit erstellen",
	accessKey: "J"});

merge(config.commands.closeTiddler,{
	text: "schließen",
	tooltip: "Diesen Tiddler schließen"});

merge(config.commands.closeOthers,{
	text: "andere schließen",
	tooltip: "Alle anderen Tiddler schließen"});

merge(config.commands.editTiddler,{
	text: "bearbeiten",
	tooltip: "Diesen Tiddler bearbeiten",
	readOnlyText: "betrachten",
	readOnlyTooltip: "Quellcode dieses Tiddlers betrachten"});

merge(config.commands.saveTiddler,{
	text: "fertig",
	tooltip: "Änderungen an diesem Tiddler speichern"});

merge(config.commands.cancelTiddler,{
	text: "abbrechen",
	tooltip: "Änderungen an diesem Tiddler verwerfen",
	warning: "Wollen Sie wirklich Änderungen in '%0' verwerfen?",
	readOnlyText: "fertig",
	readOnlyTooltip: "Diesen Tiddler normal anzeigen"});

merge(config.commands.deleteTiddler,{
	text: "löschen",
	tooltip: "Diesen Tiddler löschen",
	warning: "Wollen Sie '%0' wirklich löschen?"});

merge(config.commands.permalink,{
	text: "Permalink",
	tooltip: "Permalink für diesen Tiddler"});

merge(config.commands.references,{
	text: "Referenzen",
	tooltip: "Alle Tiddler zeigen, die auf diesen verweisen",
	popupNone: "Keine Referenzen"});

merge(config.commands.jump,{
	text: "springen",
	tooltip: "Zu anderem, geöffneten Tiddler springen"});

merge(config.shadowTiddlers,{
	DefaultTiddlers: "GettingStarted",
	MainMenu: "GettingStarted",
	SiteTitle: "Mein TiddlyWiki",
	SiteSubtitle: "ein wiederverwendbares nichtlineares, persönliches ~Web-Notizbuch",
	SiteUrl: "http://www.tiddlywiki.com/",
	GettingStarted: "Um mit diesem TiddlyWiki zu starten, sollten Sie folgende Tiddler modifizieren:\n* SiteTitle & SiteSubtitle: Den [[Titel|SiteTitle]] und [[Untertitel|SiteSubtitle]] der Site, wie oben angezeigt (nach dem Speichern werden diese auch in der Titelzeile des Browsers angezeigt)\n* MainMenu: Ihr Inhaltsverzeichnis (für gewöhnlich Links)\n* DefaultTiddlers: Beinhaltet die Namen der Tiddler, die Sie angezeigt haben möchten, wenn das TiddlyWiki geöffnet wird.\nSie sollten zudem Ihren Benutzernamen zum Unterzeichnen Ihrer Bearbeitungen eingeben: <<option txtUserName>>",
	SideBarOptions: "<<search>><<closeAll>><<permaview>><<newTiddler>><<newJournal 'DD. MMM YYYY'>><<saveChanges>><<slider chkSliderOptionsPanel OptionsPanel 'Optionen »' 'Erweiterte Optionen von TiddlyWiki ändern'>>",
	OptionsPanel: "Diese [[Interface-Einstellungen|InterfaceOptions]] zur Anpassung von TiddlyWiki werden in Ihrem Browser gespeichert\n\nIhr Benutzername zum Unterzeichnen Ihrer Einträge. Bitte als WikiWord (z.B. KlausBrandmüller) schreiben\n\n<<option txtUserName>>\n<<option chkSaveBackups>> [[Backups speichern|SaveBackups]]\n<<option chkAutoSave>> [[Automatisch speichern|AutoSave]]\n<<option chkRegExpSearch>> [[RegExp Suche|RegExpSearch]]\n<<option chkCaseSensitiveSearch>> [[Groß-/Kleinschreibung in Suche|CaseSensitiveSearch]]\n<<option chkAnimate>> [[Animationen aktivieren|EnableAnimations]]\n\n[[Erweiterte Optionen|AdvancedOptions]]",
	AdvancedOptions: "<<option chkGenerateAnRssFeed>> [[RSS-Feed generieren|GenerateAnRssFeed]]\n<<option chkOpenInNewWindow>> [[Links in neuem Fenster öffnen|OpenLinksInNewWindow]]\n<<option chkSaveEmptyTemplate>> [[Leere Vorlage speichern|SaveEmptyTemplate]]\n<<option chkToggleLinks>> Klick auf geöffnete Tiddler läßt diese schließen\n^^(mit ~Strg-Taste oder anderer Änderungsfunktion übergehen)^^\n<<option chkHttpReadOnly>> [[Bearbeitungsfunktionen ausblenden, wenn Zugriff via HTTP|HideEditingFeatures]]\n<<option chkForceMinorUpdate>> Editierungen als [[kleine Änderungen|MinorChanged]] mit Beibehaltung von Datum und Zeit behandeln\n^^(mit gedrückter ~Umschalt-Taste während Klick auf 'erledigt' oder mit ~Strg-Umschalt-Eingabe-Kombination übergehen^^\n<<option chkConfirmDelete>> [[Mit Löschbestätigung|ConfirmBeforeDeleting]]\nMaximale Zahl von Zeilen in einer Textbox eines Tiddlers: <<option txtMaxEditRows>>\nVerzeichnisname für Backup Dateien: <<option txtBackupFolder>>\n",
	SideBarTabs: "<<tabs txtMainTab Historie Historie TabTimeline Alles 'Alle Tiddler' TabAll Tags 'Alle Tags' TabTags Mehr 'Weitere Listen' TabMore>>",
	TabTimeline: "<<timeline>>",
	TabAll: "<<list all>>",
	TabTags: "<<allTags>>",
	TabMore: "<<tabs txtMoreTab Fehlend 'Fehlende Tiddler' TabMoreMissing Waisen 'Verwaiste Tiddler' TabMoreOrphans Schatten 'Tiddler mit Schatteneinträgen' TabMoreShadowed>>",
	TabMoreMissing: "<<list missing>>",
	TabMoreOrphans: "<<list orphans>>",
	TabMoreShadowed: "<<list shadowed>>",
	ViewTemplate: "<div class='toolbar' macro='toolbar -closeTiddler closeOthers +editTiddler permalink references jump'></div>\n<div class='title' macro='view title'></div>\n<div class='subtitle'><span macro='view modifier link'></span>, <span macro='view modified date [[DD. MMM YYYY]]'></span> (erstellt am <span macro='view created date [[DD. MMM YYYY]]'></span>)</div>\n<div class='tagging' macro='tagging'></div>\n<div class='tagged' macro='tags'></div>\n<div class='viewer' macro='view text wikified'></div>\n<div class='tagClear'></div>",
	InterfaceOptions: "Die [[Interface-Einstellungen|InterfaceOptions]] werden angezeigt, wenn Sie rechts auf 'Optionen' klicken. Sie werden mit einem Cookie in Ihrem Browser gespeichert, um sie zwischen den Aufrufen zu sichern. Nähere Informationen zu den einzelnen Funktionen finden Sie, wenn Sie die Funktion selbst anklicken.",
	WikiWord: "Ein WikiWord ist ein Wort, das aus mehreren einzelnen Wörtern zusammengesetzt ist, in dem jedes Wort mit einem Grossbuchstaben beginnt und eine individuelle Seite bezeichnet.",
	SaveBackups: "[[Backups speichern|SaveBackups]] ist eine Funktion, mit der automatisch bei jedem Abspeichern ein Backup erstellt wird.",
	AutoSave: "[[Automatisches Speichern|AutoSave]] speichert automatisch Änderungen jedes Mal, wenn Sie einen Tiddler bearbeiten. Damit sinken die Chancen, dass Sie Daten verlieren. Beachten Sie jedoch, dass bei aktivierter [[Backup-Funktion|SaveBackups]] natürlich auch eine Menge Backup-Dateien erstellt werden. Entscheiden Sie sich deshalb für die eine oder andere Funktion.",
	RegExpSearch: "Mit der [[RegExp Suche|RegExpSearch]] können Sie mit regulären Suchausdrücken flexible Suchanfragen vornehmen.",
	CaseSensitiveSearch: "Die Unterscheidung der [[Groß-/Kleinschreibung in Suche|CaseSensitiveSearch]] tut genau dies.",
	EnableAnimations: "Diese Funktion aktiviert Animationen, wenn Sie einen Tiddler öffnen oder schliessen.",
	GenerateAnRssFeed: "Wenn Sie [[RSS-Feed generieren|GenerateAnRssFeed]] aktivieren, speichert TiddlyWiki automatisch einen RSS-2.0-gültigen Feed, so bald Ihr TiddlyWiki gespeichert wird. Der Feed hat den gleichen Dateinamen wie das TiddlyWiki, lediglich jedoch mit der Endung '.xml'.",
	OpenLinksInNewWindow: "Diese Funktion öffnet externe Links in einem neuen ~Browser-Fenster.",
	SaveEmptyTemplate: "Diese Funktion erwirkt, dass beim Abspeichern von Änderungen eine leere Vorlage von TiddlyWiki erzeugt wird. Dies ist als Hilfe gedacht für Entwickler, die Adaptionen von TiddlyWiki bereitstellen. Die Funktion ist nicht erforderlich, wenn Sie ein normaler Benutzer sind.",
	HideEditingFeatures: "Ist diese Funktion aktiviert, werden die Bearbeitungsfunktionen ausgeblendet, wenn das TiddlyWiki über HTTP aufgerufen wird. Der Benutzer hat dann die Möglichkeit, den Tiddler zwar betrachten zu können, aber nicht zu bearbeiten.",
	MinorChanged: "Manchmal ist es sinnvoll, dass bei kleinen Änderungen der Tiddler in der Historie nicht automatisch an den Anfang gesetzt wird. Mit Aktivierung dieser Funktion werden alle Bearbeitungen von Tiddlern als kleine Änderungen betrachtet und das Änderungsdatum nicht geändert.",
	ConfirmBeforeDeleting: "Bei Aktivierung dieser Funktion fordert TiddlyWiki eine Bestätigung des Benutzers an, wenn ein Tiddler gelöscht werden soll."});
 
<html><p align="center"><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/Haus01.jpg" title="Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)"></html>
 
 
 
Alle von mir gesetzten Verweise auf externe ~InternetSeiten, habe ich nach bestem Wissen und Gewissen ausgewählt. Eine Haftung für die Inhalte der Seiten, zu denen diese Verweise (Links) führen, kann aber nicht übernommen werden! 

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Bei evtl. Beanstandungen bitte ich um eine kurze Benachrichtigung.


{{{ var titleLine = document.getElementById('titleLine'); 
titleLine.appendChild(document.getElementById('mainMenu')); }}}
 
~ViSdP: [[Lukas Godulla]]<html><!-- <h1>Lukas Godulla</h1> --></html>, Mainz
eMail: [[mail@lukas-godulla.de|mailto:mail@lukas-godulla.de]]


Diese Seiten wurden mit dem [[TiddlyWiki|http://www.tiddlywiki.com/]] von ''Jeremy Ruston'' realisiert. Das Outfit basiert im Wesentlichen auf dem von ''[[Markus Heurung|http://tiddlywiki.byzero.de]]''. Das dt. Menu habe ich von ''[[Besim Karadeniz|http://www.karadeniz.de/tiddlywiki]]'' übernommen.


!!Markierungen:
* [[Verweis auf eine interne Seite|]], die noch nicht vorhanden ist
* [[Verweis auf eine interne Seite|Impressum]], die existiert
* [[Verweis auf eine externe Seite|http://www.fh-augsburg.de/%7Eharsch/Chronologia/Lspost16/Morus/mor_u000.html]]
* <html><a href="https://de.wikipedia.org" SPAN class="wikipediaLink" target="extLink">Verweis zu Wikipedia</a></html>
* [img[neu|https://www.lukas-godulla.de/Elements/neu.gif]] neuer Eintrag
* [img[rss-feed abonieren|https://www.lukas-godulla.de/Elements/feed-icon-14x14.png][index.xml]] [[rss-feed abonieren|index.xml]]


Ein herzliches __Dankeschön__ an meinen Bruder Alfons, der mir die URL spendiert hat!


→ ''[[Hinweis]]''


~~ ~TiddlyWikiVersion <<version>>


- Optimiert für die Darstellung mit Mozilla Firefox (800 X 600) -~~ 


/***
''InlineJavascriptPlugin for TiddlyWiki version 1.2.37 or above''
^^author: Eric Shulman - ELS Design Studios
source: http://www.elsdesign.com/tiddlywiki/#InlineJavascriptPlugin
license: [[Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.5 License|http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/]]^^

Insert Javascript executable code directly into your tiddler content. Lets you ''call directly into TW core utility routines, define new functions, calculate values, add dynamically-generated TiddlyWiki-formatted output'' into tiddler content, or perform any other programmatic actions each time the tiddler is rendered.
!!!!!Usage
<<<
When installed, this plugin adds new wiki syntax for surrounding tiddler content with {{{<script>}}} and {{{</script>}}} markers, so that it can be treated as embedded javascript and executed each time the tiddler is rendered.

''External script source files:''
You can also load javascript from an external source URL, by including a src="..." parameter in the initial {{{<script>}}} marker (e.g., {{{<script src="http://www.elsdesign.com/tiddlywiki/demo.js"></script>}}}). This is particularly useful when incorporating third-party javascript libraries for use in custom extensions and plugins. The 'foreign' javascript code remains isolated in a separate file that can be easily replaced whenever an updated library file becomes available.

''Defining javascript functions and libraries:''
Although the external javascript file is loaded while the tiddler content is being rendered, any functions it defines will not be available for use until //after// the rendering has been completed. Thus, you cannot load a library and //immediately// use it's functions within the same tiddler. However, once that tiddler has been loaded, the library functions can be freely used in any tiddler (even the one in which it was initially loaded).

To ensure that your javascript functions are always available when needed, you should load the libraries from a tiddler that will be rendered as soon as your TiddlyWiki document is opened. For example, you could put your {{{<script src="..."></script>}}} syntax into a tiddler called LoadScripts, and then add {{{<<tiddler LoadScripts>>}}} in your MainMenu tiddler.

Since the MainMenu is always rendered immediately upon opening your document, the library will always be loaded before any other tiddlers that rely upon the functions it defines. Loading an external javascript library does not produce any direct output in the tiddler, so these definitions should have no impact on the appearance of your MainMenu.

''Creating dynamic tiddler content''
An important difference between this implementation of embedded scripting and conventional embedded javascript techniques for web pages is the method used to produce output that is dynamically inserted into the document:
* In a typical web document, you use the document.write() function to output text sequences (often containing HTML tags) that are then rendered when the entire document is first loaded into the browser window.
* However, in a TiddlyWiki document, tiddlers (and other DOM elements) are created, deleted, and rendered "on-the-fly", so writing directly to the global 'document' object does not produce the results you want (i.e., replacing the embedded script within the tiddler content), and completely replaces the entire TiddlyWiki document in your browser window.

''To produce dynamically embedded content within a tiddler, your javascript should explicitly return a text value that the plugin can then pass through the wikify() rendering engine to insert into the tiddler display.''

//Note: your script code is automatically 'wrapped' inside a function, {{{_out()}}}, so that any return value you provide can be correctly handled by the plugin and inserted into the tiddler. To avoid unpredictable results (and possibly fatal execution errors), this function should never be redefined or called from ''within'' your script code.//

''Accessing the TiddlyWiki DOM''
The plugin provides one pre-defined variable, 'place', that is passed in to your javascript code so that it can have direct access to the containing DOM element into which the tiddler output is currently being rendered.

Access to this DOM element allows you to create scripts that can:
* vary their actions based upon the specific location in which they are embedded
* access 'tiddler-relative' information (use findContainingTiddler(place))
* perform direct DOM manipulations (when returning wikified text is not enough)
<<<
!!!!!Examples
<<<
an "alert" message box:
{{{
<script>alert('InlineJavascriptPlugin: this is a demonstration message');</script>
}}}
<script>alert('InlineJavascriptPlugin: this is a demonstration message');</script>

dynamic output:
{{{
<script>return (new Date()).toString();</script>
}}}
<script>return (new Date()).toString();</script>

wikified dynamic output:
{{{
<script>return "link to current user: [["+config.options.txtUserName+"]]";</script>
}}}
<script>return "link to current user: [["+config.options.txtUserName+"]]";</script>

dynamic output using 'place' to get size information for current tiddler
{{{
<script>
var title=findContainingTiddler(place).id.substr(7);
return title+" is using "+store.getTiddlerText(title).length+" bytes";
</script>
}}}
<script>
var title=findContainingTiddler(place).id.substr(7);
return title+" is using "+store.getTiddlerText(title).length+" bytes";
</script>

loading a script from a source url
{{{
<script src="demo.js">return "loading demo.js..."</script>
<script>return window.demo()</script>
}}}
where http://www.elsdesign.com/tiddlywiki/demo.js contains:
>^^window.demo = function()^^
>^^ { return 'this output is from demo(), defined in demo.js'; }^^
>^^alert('InlineJavascriptPlugin: demo.js has been loaded');^^
<script src="demo.js">return "loading demo.js..."</script>
<script>return demo()</script>
<<<
!!!!!Installation
<<<
import (or copy/paste) the following tiddlers into your document:
''InlineJavascriptPlugin'' (tagged with <<tag systemConfig>>)
<<<
!!!!!Revision History
<<<
''2005.11.09 [1.3.0]''
for 'inline' scripts (i.e., not scripts loaded with src="..."), automatically replace calls to 'document.write()' with 'place.innerHTML+=' so script output is directed into tiddler content
Based on a suggestion by BradleyMeck
''2005.11.08 [1.2.0]''
handle loading of javascript from an external URL via src="..." syntax
''2005.11.08 [1.1.0]''
pass 'place' param into scripts to provide direct DOM access 
''2005.11.08 [1.0.0]''
initial release
<<<
!!!!!Credits
<<<
This feature was developed by EricShulman from [[ELS Design Studios|http:/www.elsdesign.com]]
<<<
!!!!!Code
***/
//{{{
version.extensions.inlineJavascript= {major: 1, minor: 3, revision: 0, date: new Date(2005,11,09)};

config.formatters.push( {
 name: "inlineJavascript",
 match: "\\<script",
 lookahead: "\\<script(?: src=\\\"((?:.|\\n)*?)\\\")?\\>((?:.|\\n)*?)\\</script\\>",

 handler: function(w) {
 var lookaheadRegExp = new RegExp(this.lookahead,"mg");
 lookaheadRegExp.lastIndex = w.matchStart;
 var lookaheadMatch = lookaheadRegExp.exec(w.source)
 if(lookaheadMatch && lookaheadMatch.index == w.matchStart) {
 if (lookaheadMatch[1]) { // load a script library
 // make script tag, set src, add to body to execute, then remove for cleanup
 var script = document.createElement("script"); script.src = lookaheadMatch[1];
 document.body.appendChild(script); document.body.removeChild(script);
 }
 if (lookaheadMatch[2]) { // run inline script code
 var code="function _out(place){"+lookaheadMatch[2]+"};_out(w.output);"
 code=code.replace(/document.write\(/gi,'place.innerHTML+=(');
 var out=""; try { out = eval(code); } catch(e) { out = e.toString(); }
 if (out && out.length) wikify(out,w.output);
 }
 w.nextMatch = lookaheadMatch.index + lookaheadMatch[0].length;
 }
 }
} )
//}}}
 
Die Griechen unterschieden zwischen: Bios, Zoä und Psyche, wo wir "Leben" sagen ....
 
 
 
... Bezeichnung eines Gebietes in Süditalien (bis 1945). Es liegt zwischen Kampanien, Kalabrien und Apulien und heißt heute (wieder) ''Basilicata''.

!!!Weblinks
*[[www.emmeti.it/Cucina/Basilicata/|http://www.emmeti.it/Cucina/Basilicata/Storia/Basilicata.ART.121.de.html]]
*[[Matera: Urlaub bei den Höhlenmenschen|https://www.freitag.de/autoren/reimlar/matera-urlaub-bei-den-hoehlenmenschen]], freitag.de, 17.01.2015
*[[Er kam in Handschellen|https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/er-kam-in-handschellen]], freitag.de, 28.02.2003

!!!Literatur
* ''[[Carlo Levi]]'': "[[Christus kam nur bis Eboli]]" (dtv, 1982) 
> eine (autobiografische) Schilderung der Landschaft Lukaniens und seiner Bewohner in den Jahren 1935-1936
männl. Vorname 
 
alternative Schreibweise: ''Lucas''
 
__Wortbedeutung__: Der aus [[Lukanien]] stammende 
 
__Geschichte__: L. war Arzt und Begleiter des Apostels Paulus. Er gilt traditionell als der Verf. des nach ihm benannten [[Lukas-Evangelium]]s und der [[Apostelgeschichte]] im sog. "Neuen Testament" der Bibel. Darüberhinaus ist er nach späteren Legenden der erste Maler eines Marienbildes (→ Ikone [[Salus populi romani]]). 
 
__Attribute__: Stier u. Marienbild
 
__Patron__ von Bologna, Padua und Reutlingen; der Ärzte, Chirurgen, Kranken, Künstler, Goldschmiede, Glasmaler, Bildhauer, Sticker, Buchbinder, Notare und Metzger; der christlichen Kunst; des Viehs und des Wetters.
 
 
!!! Weblinks
*<html><a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Lukas" SPAN class ="wikipediaLink" target="extLink">Wikipedia: Lukas</a></html>
*[[https://www.heiligenlexikon.de/.../Lukas.html|https://www.heiligenlexikon.de/BiographienL/Lukas.html?print]]

<html><h1><!-- Lukas Godulla --></h1><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/Lukas,ca.92.jpg" title="Lukas in Oostende 1992(?)" style=" border-color: grey; border-width: 2px; border-style: solid;" align="left" width="130" vspace="7" hspace="12">Mensch, Träumer <font size="-1">(aber auch Quer- und Gegen-den-Strich-Denker und -Handelnder)</font>, Suchender, Künstler-ohne-Kunst<font size="-1">(werke)</font>, Privatgelehrter-ohne-Lehre, Handwerker-ohne-Werke</html>
 
Ausbildung: Lehre zum Elektroinstallateur - Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg - eine ganze Reihe von Semestern eingeschrieben für Philosophie, Psychologie, ~Ö-Recht
 
Arbeite seit vielen Jahren als Nachtbereitschaft und Aushilfe (400€-Job)<html><img src="https://www.lukas-godulla.de/Elements/sternchen.gif" title="und gehöre damit immer noch zu den Privilegierten dieser Erde (!) ...."></html> in einem sozialpsychiatrischen Wohnhaus, um meine geldlichen Verpflichtungen in unserer Gesellschaft erfüllen zu können, und weil mir - derzeit - von den "etablierten" Tätigkeiten diese noch am ehesten sinnvoll zu sein scheint. Ansonsten arbeite ich eigentlich am liebsten um "Gotteslohn" und versuche meine Nische / meinen Platz in dieser Welt zu finden und zu [[leben|Leben]]; und gehöre daher auch eher zu jenen Unverbesserlichen, die sich lieber nach der "Taube auf dem Dach" sehnen - und an ihr erfreuen <html><font size="-1">(als an dem Spatz in der Hand) ...</html>
 
__Fokus__: Seit einer Episode mit meiner kleinen Schwester Agnes im zarten Alter von 6/7 (4/5) Jahren, in der sie mir in kindlich-gehässiger Art und Weise vorwarf, einen freien, spielerisch gedachten Freundschaftsdienst nur des Geldes wegen (das ich tatsächlich auch manchmal bekam) zu tun, habe ich zu Geld (in jeder Form) kein unbefangenes Verhältnis mehr: Bezahlung ("do ut des"-Beziehungen) entwertet seither irgendwie meine Arbeit / meine Mühe ...
Und noch etwas: Derart sensibilisiert fielen mir seitdem immer wieder Menschen auf, die auch ein sehr distanziertes Verhältnis zu Geld und Besitz hatten (Lao-tse(?), Buddha(?), Sokrates, Diogenes, die alten Propheten in Israel, Jesus, die Väter und Mütter in der (ägypt.) Wüste, Franz und Klara(?) von Assisi, u.v.a.m. ...).
 
~An-Denker des (Gedanken)Projekts "[[oeconomia-experimental|https://www.oeconomia-experimental.de]]" - freiRaum für experimentelles Wirtschaften (gemeinsam (nicht unbedingt "räumlich" gemeint) leben, arbeiten und feiern - voneinander lernen; neue, zukunftsfähige Wege suchen und gehen ...) oder auch: "[[Jesaja 55|https://www.bibleserver.com/text/EU/Jesaja55]] - Projekt" (Alle sollen kommen und mitfeiern und sich freuen. Auch wer kein Geld hat, soll kommen und kaufen ohne Bezahlung ...)
 
 /% *) und gehöre damit immer noch zu den Privilegierten dieser Erde (!) .... %/

 
!!Zitate:
Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.
<html><font size="-1">(George Bernard Shaw)</html>
 
Avantgardisten sind Leute, 
die nicht genau wissen, wo sie hinwollen, 
aber als erste da sind. <html><font size="-1">(Romain Gary)</html>
 
Jeder von uns hat die Möglichkeit, zu begreifen, daß auch er, sei er noch so bedeutungslos und machtlos, die Welt verändern kann. Jeder aber muß bei sich anfangen. Würde einer auf den anderen warten, warteten alle vergeblich. <html><font size="-1">(Vaclav Havel)</html>
 
Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Gesicht der Erde verändern. <html><font size="-1">(Afrikanisches Sprichwort)</html>
 
Eine Stelle in der Welt, ein winziges Teilchen wenigstens, können wir verändern: Das ist das eigene Herz. <html><font size="-1">(Reinhold Schneider)</html>
 
Wenn du mich kennen willst, frag nicht, wo ich lebe; oder was ich gern esse; oder wie ich mein Haar kämme; sondern frag mich, wofür ich lebe, genau im einzelnen, und frag mich, was nach meiner Meinung mich davon abhält, völlig für die Sache zu leben, für die ich leben will. <html><font size="-1">(Thomas Merton)</html>
 
 
!!Fragen:
Wie kann ein normalbegabter, schlichter Mensch in einer zynischen, dem Untergang geweihten (wenn nicht doch noch irgendwie ein Wunder geschieht) Gesellschaft lebendig sein und auf Zukunft hin leben?
 
Funktioniert eine (Markt)Wirtschaft nicht einfach nur deshalb, weil alle an den Wert des Geldes glauben? Würde es nicht genausogut - wenn nicht sogar besser - gehen, wenn alle an den Wert der [[Liebe]] glaubten? ....
 
Warum haben es die Menschen während ihrer langen Entwicklungsgeschichte bisher noch nicht verstanden andere Motivations- und Belohnungsstrukturen zu etablieren als Geld/Besitz, Macht und Ehre/Ansehen?
 
Warum wollen alle zwar lieben und geliebt werden und glücklich sein, aber die »//Bedingungen der Möglichkeit//« dazu wollen sie nicht? - (oder kennen sie sie nur nicht bzw. wissen nicht, daß es sie gibt?)
 
 
 

~~siehe auch [[Lukas]] und http://www.coforum.de/?LukasGodulla ~~
 
 
 
 
... wird - wegen seiner inhaltlichen Ausrichtung - auch »Evangelium des Erbarmens« genannt.

!!Weblinks
* https://www.bibleserver.com/text/EU/Lukas1
* <html><a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelium_nach_Lukas" SPAN class ="wikipediaLink" target="extLink">Wikipedia: Evangelium_nach_Lukas</a></html>
 
 
 
''Navigation :'' @@color(#EEEEEE): -- @@ [[Wer?]] @@color(#EEEEEE): -- @@ | @@color(#EEEEEE): -- @@ [[Blog|Blog]] @@color(#EEEEEE): -- @@ | @@color(#EEEEEE): -- @@ [[ZitateSammlung|https://www.lukas-godulla.de/Zitate.html]] @@color(#EEEEEE): -- @@ | @@color(#EEEEEE): -- @@ [[Suche]] @@color(#EEEEEE): -- @@ | @@color(#EEEEEE): -- @@ [[Impressum]]
{{{Monospaced text}}} is supported - edit this tiddler to see the syntax.

You can also have monospaced blocks (useful for source code):

{{{
var posTop = findPosY(e);
var posBot = posTop + e.offsetHeight;
var winTop = findScrollY();
var winHeight = findWindowHeight();
var winBot = winTop + winHeight;
if(posTop < winTop)
return(posTop);
else if(posBot > winBot)
{
if(e.offsetHeight < winHeight)
return(posTop - (winHeight - e.offsetHeight));
else
return(posTop);
}
else
return(winTop);
}}}
<html><br>&nbsp; </html>
Die jüngste Flugzeugkatastrophe in den franz. Alpen (<html><a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Germanwings-Flug_9525" SPAN class ="wikipediaLink" target="extLink">Germanwings 4U9525</a></html>) und die bisher bekanntgewordenen Umstände, reiht sich ein in eine ganze Reihe "schlechter Nachrichten" und besorgniserregender Entwicklungen und "Zeichen". 
<html><br>&nbsp; </html>Mich erinnern diese Unglücksmeldungen und vor allem auch die Reaktionen darauf immer mehr an die Plagen, die das Sklavenhaus Ägypten traf, weil es sich weigerte, das Volk Israel in die Freiheit zu entlassen und auch an die Verstocktheit, mit der die damaligen "Eliten" auf die Plagen reagierten. ...
<html><br>&nbsp; </html>In der ganzen bisherigen mir bekannten Diskussion, wie solche "Katastrophen" in Zukunft verhindert werden können, werden immer nur Vorschläge gemacht, die auf lange Sicht den Druck im Kessel nur noch weiter erhöhen. Dabei wäre es doch eigentlich in erster Linie nötig, den Druck im System zu verringern. 
<html><br>&nbsp; <br>
[→] "<a href="https://www.welt.de/wirtschaft/article139087743/Eigentlich-duerfte-man-mit-uns-nicht-mehr-fliegen.html" target="extLink">Eigentlich dürfte man mit uns nicht mehr fliegen</a></html>" : Die meisten Piloten in Deutschland werden sorgfältig ausgewählt und sind fliegerisch gut ausgebildet. Doch gerade junge Verkehrsflugzeugführer bei kleinen Airlines ''stehen häufig unter riesigem Stress''. ...  
welt.de, 04.04.2015

[→] ''Piloten mit Depressionen'' : <html><a href="http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/studie-ueber-depressionen-von-piloten-14576223.html" target="extLink">Suizidgedanken im Cockpit</a></html>
Eine Studie legt nahe, dass ''Hunderte Piloten depressiv'' sind. Doch warum herrscht über psychische Probleme im Cockpit so große Verschwiegenheit?
~Peter-Philipp Schmitt, faz.net, 15.12.2016

<html><!-- Flug 4U9525 : <a href="http://www.svz.de/nachrichten/themen/flug4U9525/zweifel-an-der-selbstmordthese-id9367261.html" target="extLink">Zweifel an der Selbstmordthese</a>
Ein Luftfahrtpsychologe nennt die schnellen Schuldzuweisungen unverantwortlich / Piloten hegen Zweifel an den offiziellen Ermittlungsergebnissen ...
svz.de, 02.04.2015--></html>

<div id='header'>
<div id='titleLine'>
<span id='siteTitle' refresh='content' tiddler='SiteTitle'></span>&nbsp;
<span id='siteSubtitle' refresh='content' tiddler='SiteSubtitle'></span>
<div id='mainMenu' refresh='content' tiddler='MainMenu'></div>
</div>
</div>
<div id='sidebar'>
<div id='sidebarOptions' refresh='content' tiddler='SideBarOptions'></div>
<div id='sidebarTabs' refresh='content' force='true' tiddler='SideBarTabs'></div>
</div>
<div id='displayArea'>
<div id='messageArea'></div>
<div id='tiddlerDisplay'></div>
</div>
[img[größere Version laden|https://www.lukas-godulla.de/Bilder/00351_virgin_salus_populi_romani_rome_8th-49.jpg][https://www.lukas-godulla.de/Bilder/00351_virgin_salus_populi_romani_rome_8th.jpg]] 
Ikone "Salus populi romani", 8. Jh.
<<newTiddler>><<newJournal "DD. MMM YYYY" blog>>
<<search>><<closeAll>><<permaview>><<saveChanges>><<slider chkSliderOptionsPanel OptionsPanel Einstellungen 'Ändern Sie die TiddlyWiki Einstellungen'>>

~Internet-Präsenz von @@color(#ffffff): - @@ [[Lukas Godulla]]
https://www.lukas-godulla.de/index.html
body {
 background: #eee;
}

#titleLine
 {
 color: #999;
 background: #fff;
}

#titleLine a {
 color: #999;
}

#mainMenu {
 color: #000;
 background: #eee;
}

#mainMenu .tiddlyLink {
 color: #000;
}

#mainMenu .tiddlyLink: hover {
 color: #999;
}

#mainMenu .externalLink {
 color: #000;
}

#mainMenu .externalLink: hover {
 background: #fff;
 color: #999;
}

#mainMenu .button {
 color: #999;
}

#mainMenu .button: hover {
 color: #000;
 background: #fff;
}

#messageArea {
 background: #efefef;
 color: #000;
}

#messageArea a:link, #messageArea a:visited {
 color: #999;
}

#messageArea a: hover {
 color: #000;
}

#messageArea a:active {
 color: #000;
}

.popup {
 background: #fff;
 border: 1px solid #666;
}

.popup hr {
 color: #999;
 background: #fff;
 border: 0;
}

.popup li.disabled {
 color: #999;
}

.popup li a, .popup li a:visited {
 color: #666;
}

.popup li a: hover {
 background: #fff;
 color: #000;
}

.tabSelected {
 background: #fff;
}

.tabUnselected {
 background: #eee;
}

.tabContents {
 background: #fff;
}

.tiddler .button {
 color: #999;
}

.tiddler .button: hover {
 color: #000;
 background: #fff;
}

.tiddler .button: active {
 color: #000;
 background: #fff;
}

.toolbar {
 color: #999;
}

.footer {
 color: #ccc;
}

.selectedTiddler .footer {
 color: #999;
}

.viewer {
 color: #000;
}

.viewer a:link, .body a:visited {
 color: #58598F;
}

.viewer a: hover {
 color: #000;
 background: #eee;
}

.viewer .button {
 background: #fff;
 color: #999;
 border-right: 1px solid #300;
 border-bottom: 1px solid #300;
}

.viewer .button: hover {
 background: #fff;
 color: #000;
}

.viewer blockquote {
 border-left: 3px solid #999;
}

.viewer h1,.viewer h2,.viewer h3,.viewer h4,.viewer h5 {
 background: #fff;
}

.viewer table {
 border: 0px solid #999;
}

.viewer th {
 background: #fff;
 border: 0px solid #999;
 color: #fff;
}

.viewer td, .viewer tr {
 border: 0px solid #999;
}

.viewer pre {
 color: #000000;
 border: 1px solid #999;
 background: #fff;
}

.viewer code {
 color: #666;
}

.viewer hr {
 border-top: dashed 1px #666;
 border-left: none;
 border-right: none;
 border-bottom: none;
 color: #666;
}

.highlight, .marked {
 color: #000;
 background: #DDAFFA;
}

.editor {
 color: #402C74;
}

.editor input {
 border: 1px solid #666;
}

.editor textarea {
 border: 1px solid #666;
 width: 100%;
}

.editorFooter {
 color: #999;
}

.editorFooter A {
 color: #999;
}

.editorFooter A: hover {
 color: #000;
 background: #fff;
}

.editorFooter A:active {
 color: #000;
 background: #fff;
}

#sidebar {
 color: #000;
}

#sidebarOptions {
 background: #fff;
}

#sidebarOptions .button {
 color: #999;
}

#sidebarOptions .button: hover {
 color: #000;
 background: #fff;
}

#sidebarOptions .button: active {
 color: #000;
 background: #fff;
}

#sidebarOptions .sliderPanel {
 background: #fff;
}

#sidebarOptions .sliderPanel A {
 color: #999;
}

#sidebarOptions .sliderPanel A: hover {
 color: #000;
 background: #fff;
}

#sidebarOptions .sliderPanel A: active {
 color: #000;
 background: #fff;
}

.sidebarSubHeading {
 color: #000;
}

#sidebarTabs {
 background: #fff
}

#sidebarTabs .tabSelected {
 color: #000;
 background: #fff;
 border-top: solid 1px #ccc;
 border-left: solid 1px #ccc;
 border-right: solid 1px #ccc;
 border-bottom: none;
}

#sidebarTabs .tabUnselected {
 color: #999;
 background: #eee;
 border-top: solid 1px #ccc;
 border-left: solid 1px #ccc;
 border-right: solid 1px #ccc;
 border-bottom: none;
}

#sidebarTabs .tabContents {
 background: #fff;
}


#sidebarTabs .txtMoreTab .tabSelected {
 background: #fff;
}

#sidebarTabs .txtMoreTab .tabUnselected {
 background: #eee;
}

#sidebarTabs .txtMoreTab .tabContents {
 background: #fff;
}

#sidebarTabs .tabContents .tiddlyLink {
 color: #999;
}

#sidebarTabs .tabContents .tiddlyLink: hover {
 background: #fff;
 color: #000;
}

#sidebarTabs .tabContents {
 color: #000;
}

#sidebarTabs .button {
 color: #666;
}

#sidebarTabs .tabContents .button: hover {
 color: #000;
 background: #fff;
}

.sparkline {
 background: #606060;
 border: 0;
}

.sparktick {
 background: #606060;
}

.errorNoSuchMacro {
 color: #ff0606;
 background: #fff;
}

.zoomer {
 color: #999;
 border: 1px solid #666;
}
/*{{{*/
#backstageArea  {
visibility: hidden;
}
#backstageButton {
visibility: hidden;
}

img {
border: ; /*0px*/
}

body {
background: #fff;
font-size: 11pt;
LINE-HEIGHT: 21pt; 
LETTER-SPACING: 0.5pt;
font-family: Verdana, Georgia, "Times New Roman", Times, serif;
margin: 0;
padding: 0;
position: relative;
z-index: 0;
}

a:link, a:visited, a:hover, a:active{
text-decoration: none;
}

#contentWrapper {
 width: 95%;
 position: absolute;
 top: 10px;
 right: 0;
 bottom: 0;
 left: 0;
 margin: auto;
 background-color: #fff; 
}

#titleLine {
 background-color: #fff; 
 padding-top: 7px;
 margin-bottom: 20px;
 text-align: center;
}

#siteTitle {
 font-size: 17px;
 color: #999;
 text-decoration: none;
 font-weight: 100;
 letter-spacing: 4px;
 text-align: center;
 top: 4px;
 float:center;
 position: relative;
 background-color: transparent; 
}

#siteSubtitle {
 font-size: 13px;
 color: #999;
 font-weight: 100;
 text-align: center;
 float:center;
 margin-top: 100px;
 position: relative;
 top: 5px;
 bottom: 18px;
 font-style: italic;
 background-color: #fff; 
}

#mainMenu {
 background-color: #fff
 line-height: 21px;
 font-size: 11px;
 color: #666;
 position: relative;
 top: 17px;
 text-align: center;
 border-right-color: #000;
 padding-top: 1px;
 padding-bottom: 1px;
 border-top-width: 1px;
 border-bottom-width: 1px;
 border-top-style: solid;
 border-bottom-style: solid;
 border-top-color: #000;
 border-bottom-color: #000;
 border-left-color: #000;
 font-family: Georgia, "Times New Roman", Times, serif;
 font-weight: 100;
 width: 100%;
 letter-spacing: 2px;
}

#mainMenu .externalLink {
 text-decoration: none;
 padding-right: 0.9em;
 background: transparent url(https://www.lukas-godulla.de/Bilder/external1.png) 100% 50% no-repeat;
}

#mainMenu a.externalLink:hover {
 text-decoration: none;
 padding-right: 0.9em;
 background: #eee url(https://www.lukas-godulla.de/Bilder/external1.png) 100% 50% no-repeat;
}

#displayArea {
 margin-right: 0em;
 margin-bottom: 0em;
 margin-left: 0px;
 padding-left: 180px;
 padding-right: 8px;
 background-color: #fff; 
}

#displayArea .tiddlyLinkExisting {
 font-weight: bold;
}

#displayArea .tiddlyLinkNonExisting {
 font-style: italic;
}

#displayArea .externalLink {
 font-family: ;
 font-weight: ;
 color: #333366;
}

#displayArea .wikipediaLink {
 font-family: ;
 font-weight: ;
 color: green;
}

#messageArea {
 color: #333;
 display: none;
 font-family: Georgia, "Times New Roman", Times, serif;
 font-size: 11px;
 font-weight: 900;
 padding-top: 15px;
 padding-bottom: 4px;
 padding-left: 175px;
 vertical-align: middle;
 top: 3px;
 background-color: #f9f9f9;
}

#messageArea a:link, #messageArea a:visited {
 display: inline;
 text-decoration: underline;
 color: #666;
}

#messageArea a:hover {
 color: #333;
}

#messageArea a:active {
 color: #000;
}

.popup {
	font-size: 8pt;
	list-style: none;
	padding: 0.2em;
	margin: 0;
}

.popup hr {
	display: block;
	height: 1px;
	width: auto;
	padding: 0;
	margin: 0.2em 0em;
}

.popup li {
	display: block;
	padding: 0;
}

.popup li.disabled {
	padding: 0.2em;
}

.popup li a, .popup li a:visited {
	display: block;
	text-decoration: none;
	padding: 0.2em;
}

#commandPanel {
	padding-top: 0.5em;
	color: #000;
	font-size: 8pt;
	
}

#commandPanel A {
    display: block;
    padding: 0.3em 0.2em 0.3em 1em;
    color: #666;
}

#commandPanel A:hover {
    text-decoration: none;
    color: #000;
}

#commandPanel A:active {
    color: #000;
}

#commandPanel input {
    margin: 0.4em 0em 0.3em 1em;
    border: 1px solid #000;
}

.tabset {
	padding: 1em 0em 0em 0.5em;
}

.tab {
	margin: 0em 0em 0em 0.25em;
	padding: 2px;
}

.tabContents {
	padding: 0.5em;
}

.tabContents ul, .tabContents ol {
	margin: 0;
	padding: 0;
}

.tabContents li {
	list-style: none;
}

.tabContents li.listLink {
   margin-left: .75em;
}

.tiddler {
	padding: 12px 0px 10px 10px;
	margin: 0px;
	border-top: 0px;
	border-right: 0px;
	border-bottom: 1px dotted #CCC;
	border-left: 0px;
}

.innerTiddler {
    padding: 1em 0em 1em 1em;
    font-size: 9pt;
}

.selectedTiddler {
	padding: 1em 1em 0em 1em;
	font-size: 9pt;
}

.unselectedTiddler {
	padding: 1em 1em 0em 1em;
	font-size: 9pt;
}

.tiddler a.tiddlyLinkExisting {
	font-weight: bold;
}

.tiddler a.tiddlyLinkNonExisting {
	font-style: italic;
}

.tiddler a.tiddlyLinkNonExisting.shadow {
	font-weight: ;
}

.tiddler a.externalLink {
	 text-decoration: underline;
}

.tiddler .button {
	padding: 0.2em 0.4em;
}

.tiddler .button:hover {
	text-decoration: none;
}

.title {
	font-size: 18px;
	font-weight: bold;
	color: #666;
	display: block;
	margin-top: 10px;
	position: relative;
	font-family: Georgia, "Times New Roman", Times, serif;
}

.shadow .title {
	color: #888;
}

.toolbar {
	font-weight: normal;
	font-size: 10px;
	padding: 0em;
	color: #999;
	visibility: hidden;
        vertical-align: top;
	bottom: 25px;
	text-align: right;
	font-family: Georgia, "Times New Roman", Times, serif;
}

.toolbar A {
    padding: 0.2em 0.4em 0.2em 0.4em;
    color: #999;
}

.toolbar A:hover {
	text-decoration: none;
	color: #000;
}

.toolbar A:active {
    color: #000;
}

.selected .toolbar {
	visibility: visible;
}

.footer{display:none;}

.body {
	padding-top: 0.5em;
	font-family: Georgia, "Times New Roman", Times, serif;
	font-size: 11px;
	line-height: 15px;
	letter-spacing: 1.5px;
	color: #000;
        text-align: left;
        margin-top: 42px;
	padding-bottom: 15px;
}

.viewer {
	color: #000;
	line-height: 140%;
}

.viewer p {
         letter-spacing: 1.2px; 
         line-height: 21px;
}

.viewer a:link, .body a:visited {
	text-decoration: none;
	color: #336699;
	font-weight: 000;
}

.viewer a:hover {
	color: #333;
	text-decoration: none;
	font-weight: 000;
	background: #eee;
}


.viewer a.externalLink {
	text-decoration: none;
	padding-right: 0.9em;
	background: transparent url(https://www.lukas-godulla.de/Bilder/external1.png) 100% 50% no-repeat;
}

.viewer a.externalLink:hover {
	text-decoration: underline;
	padding-right: 0.9em;
	background: #eee url(https://www.lukas-godulla.de/Bilder/external1.png) 100% 50% no-repeat;
}

.viewer a.wikipediaLink {
	text-decoration: none;
	padding-right: 0.9em;
	background: transparent url(https://www.lukas-godulla.de/Elements/external2.png) 100% 50% no-repeat;
	color: green;
}

.viewer a.wikipediaLink:hover {
	text-decoration: underline;
	padding-right: 0.9em;
	background: #eee url(https://www.lukas-godulla.de/Elements/external2.png) 100% 50% no-repeat;
	color: green;
}

.viewer .button {
	margin: 0em 0.25em;
	padding: 0em 0.25em;
}

.viewer blockquote {
    font-size: 8pt;
    line-height: 150%;
    border-left: 3px solid #c7dcef;
    padding-left: 0.8em;
    margin-left: 2.5em;
}

.viewer ul {
    margin-left: 0.5em;
    padding-left: 1.5em;
    list-style-type: square;
    letter-spacing: 1.2px; 
    line-height: 21px;
}

.viewer ol {
    margin-left: 0.5em;
    padding-left: 1.5em;
    letter-spacing: 1.2px; 
    line-height: 21px;
}

.viewer h1,.viewer h2,.viewer h3,.viewer h4,.viewer h5 {
	font-weight: bold;
	text-decoration: none;
	padding-left: 0.4em;
}

.viewer h1 {font-size: 14pt;}
.viewer h2 {font-size: 12pt;}
.viewer h3 {font-size: 11pt;}
.viewer h4 {font-size: 10pt;}
.viewer h5 {font-size: 9pt;}

.viewer table {
    font-size: 100%;
    line-height: 17px;
    margin-left: 1.0em;
    margin-right: 1.0em;
    margin-top: 0.8em;
    margin-bottom: 0.8em;

}

.viewer th {
    background-color: #e1e9f9;
    color: #fff;
    padding: 3px;
}

.viewer td, tr {
    padding: 3px;
}

.viewer caption {
    padding: 3px;
}

.viewer pre, .viewer code {
    font-size: 100%;
    line-height: 1.4em;
    color: #666;
}
       
.viewer hr {
    border-top: 1px dashed #c7dcef;
    border-left: none;
    border-right: none;
    border-bottom: none;
    height: 1px;
    color: #666;
}

.highlight {
    color: #000;
}

.editor {
	font-size: 8pt;
	color: #666;
	font-weight: normal;
	font-family: Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif;
}

.editor input {
    display: block;
    border: 1px solid #666;
}

.editor textarea {
    display: block;
    font: inherit;
    border: 1px solid black;
}

.editorFooter {
	padding: 0.25em 0em;
	font-size: 8pt;
}

.editorFooter A {
	padding: 0.2em 0.4em;
}

.editorFooter A:hover {
	text-decoration: none;
}

#sidebar {
	float: left;
        padding-top: 16px;
	width: 175px;
	color: #999;
	font-size: 10px;
	line-height: 16px;
	background-color: #fff;
	font-family: Georgia, "Times New Roman", Times, serif;
	border-right-width: 1px;
	border-right-style: solid;
	border-right-color: #000;
}

#sidebarOptions {
	padding-bottom: 10px;
}

#sidebarOptions .button {
	padding: 0.3em 0.2em 0.3em 1.3em;
	display: block;
}

#sidebarOptions input {
	margin: 0.4em 0em 0.3em 1.3em;
}

#sidebarOptions .sliderPanel {
	padding: 0.5em;
	font-size: 7pt;
}

#sidebarOptions .sliderPanel A {
	font-weight: bold;
}

#sidebarOptions .sliderPanel input {
	margin: 0;
	margin-bottom: 0.3em;
}

.sidebarSubHeading {
    font-size: 7pt;
    color: #666;
}

#sidebarTabs .tabSelected {
	position: relative;
	top: -4px;
}


#sidebarTabs .tabContents {
	width: 160px;
	overflow: hidden;
}

#tabTimeline {
	font-weight: bold;
	display: inline;
	background-color: #f4f4f4;
	padding: 2px 3px 0px 3px;
	margin: 0px 1px 0px 1px;
	border: 1px dotted #CCC;
}

#tabAll {
	font-weight: bold;
	display: inline;
	background-color: #FFF;
	padding: 2px 3px 0px 3px;
	margin: 0px 1px 0px 1px;
	border: 1px dotted #CCC;
}

.tabContentTimeline {
	background-color: #f4f4f4;
	padding: 0.5em 0.5em 0.5em 1em;
	font-size: 10px;
	line-height: 14px;
	border: 1px dotted #CCC;
	
}

.tabContentAll {
	background-color: #FFF;
	padding: 0.5em 0.5em 0.5em 1em;
	font-size: 10px;
	line-height: 14px;
	border: 1px dotted #CCC;
	
}

#optionsPanel {
	display: none;
	padding: 0.5em 0.5em 0.5em 0.5em;
	font-size: 7pt;
	color: #333;
	
}

#optionsPanel a:link, #optionsPanel a:visited {
    color: #666;
    font-weight: bold;
}

#optionsPanel a:hover {
    text-decoration: none;
    color: #000;
}

.optionsText {
    margin-top: 0.25em;
    margin-bottom: 0.75em;
}

.optionsItem {
}

.sparkline {
	line-height: 100%;
}

.sparktick {
	outline: 0;
}

.zoomer {
	font-size: 10pt;
	position: absolute;
	padding: 1em;
}

#licensePanel {
	padding: 0.5em 0em 0.5em 0.5em;
}

#licensePanel A {
    display: block;
    padding: 0.5em;
    color: #666;
}

#licensePanel A:hover {
    text-decoration: none;
    color: #000;
}

#licensePanel A:active {
    color: #000;
}

#storeArea, #copyright {
    display: none;
}

#floater {
	font-size: 10pt;
	display: none;
	color: white;
	position: absolute;
	padding: 1em 0em 1em 1em;
	opacity: 0.5;
	filter: alpha(opacity=50);
	line-height: 15px;
}
/*}}}*/
<html><!--- 
>''@@color(red):__Aktuell__:@@''
>~~ ~~
>Wie einige wissen, bin ich ja schon seit Jahren dabei, mich auf einen ''Wohnungswechsel'' "vorzubereiten" ....
>@@color(white):..@@ Aber jetzt wird es wohl wirklich ernst. Das Haus, in dem ich bislang mein "zu Hause" hatte, ist verkauft worden, und es wird gemunkelt, daß hier umfangreiche Sanierungs- und Umbauarbeiten geplant sind. ....
>@@color(white):..@@ Also, das ziemlich eindeutige Signal, mich (rechtzeitig) auf die Suche nach einer neuen Bleibe begeben zu sollen!
>@@color(white):..@@ Am liebsten wäre mir eigentlich wieder ein (unsanierter) Altbau - (mit Doppelglasfenstern darf's aber schon sein) - und am Besten auf Gegenseitigkeit: Stichwort "Wohnen für Hilfe" ( → siehe: [[www.HeidemarieSchwermer.com|http://projekte.free.de/gibundnimm/index.html]] ~~(gib&nimm)~~ und [[www.wohnenfuerhilfe.info|http://www.wohnenfuerhilfe.info]]).
--></html>
''Menschen'', die //mehr// wollen und die sich auch nach einem "//[[Leben]] in Fülle//" sehnen ...  → vgl. z.B. ''[[Johannes Paul II.|https://www.lukas-godulla.de/Zitate.html#%5B%5BPapst%20Johannes%20Paul%20II.%5D%5D]]'' in einer seiner Reden an die Jugendlichen. <html><p style="font-size:9px;">(Allerdings - wenn's nicht zu viel verlangt ist - vorzugsweise solche, die helfen Probleme zu lösen und nicht, die leichtfertig und gedankenlos etc. unnötige Probleme verursachen ....)</html>
__Generell__: 
<html><p style="font-size:13px;"><ul>
<li>Bin ich an allen Projekten interessiert, die <b>Zukunftsfähig</b> sind.</html>
 __Konkret__: 
<html><p style="font-size:13px;"><ul>
<li><b>Lebenskunst</b>: Gesunde Ernährung <font style="font-size:12px;">(Diätetik)</font> und Kleidung; ganzheitliche Medizin <font style="font-size:12px;">("<i>gar nicht erst krank werden ...</i>"; "<i>deine Nahrung sei deine Arznei ...</i>")</font>; substantielle und entschiedene Schritte hin zu "<i><a href="index.html#Gerechtigkeit">Gerechtigkeit</a> und <a href="index.html#Frieden">Frieden</a></i>" im eigenen Lebensumfeld ... 
<li><b>NewWay</b> (Andenken und Realisieren einer autopoietischen Low-Budget- / Umsonst-Infrastruktur ...)
<li><b>NewWork</b> (dezentrale, kleinteilige Produktion im direkten Lebensumfeld) u./o. <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Subsistenz" SPAN class="wikipediaLink" target="extLink">Subsistenz</a>-Leben → <a href="http://www.coforum.de/?New_Work" SPAN class="externalLink" target="extLink">CoForum: NewWork</a>
<li>Dezentrale (ökologische) <b>Energiegewinnung</b> (vgl. z.B. Konzept eines <a href="http://coforum.de/?Strom-WWW" SPAN class="externalLink" target="extLink">StromWWW</a>) <!-- Siehe auch: <a href="https://www.lukas-godulla.de/Doks/0,1518,333878,00.html">Brennstoffzelle</a> -->
<li>Suchen und Realisieren einer allen Menschen <b>gemeinsamen Sprache</b> (Basis dafür). Als Zwischenlösung: Übersetzungshilfe für div. Texte.
<li>  <b>Wohnen auf Gegenseitigkeit</b>: Stichwort "Wohnen für Hilfe" ( → siehe: <a href="http://www.HeidemarieSchwermer.com" SPAN class="externalLink" target="extLink">http://projekte.free.de/gibundnimm/index.html</a> (gib&nimm) und <a href="http://www.wohnenfuerhilfe.info" SPAN class="externalLink" target="extLink">http://www.wohnenfuerhilfe.info</a>).
 </html><html><p style="font-size:13px;"><ul>
<li>Gründung einer <b>Zwischennutzungsagentur</b> für Mainz bzw. Rhein-Main-Nahe. Erste Infos unter:<br>
<nobr>• <a href="http://www.coforum.de/?Zwischennutzungsagentur" SPAN class="externalLink" target="extLink" >coforum: Zwischennutzungsagentur</a></nobr><br>
<nobr>• <a href="http://www.stiftung-spi.de/download/sozraum/drehscheibe_1.pdf" SPAN class="externalLink" target="DokFenster" >Kinder und Jugendliche erobern FreiRäume</a></nobr><br>
<nobr>• <a href="http://www.stiftung-spi.de" SPAN class="externalLink" target="extLink">www.stiftung-spi.de</a></nobr></html>

 
 
!! Diskussion und Literaturhinweise
* siehe: [[Coforum: Tugend|http://www.coforum.de/?Tugend]]
&nbsp; 
→ https://www.bistummainz.de/bm/dcms/sites/themen/umfrage/index.html


Gedanke zu Frage 9 

Meiner Erfahrung und Einschätzung nach sind sehr viele Menschen - angefangen bei den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen - sich sehr wohl bewußt, wonach sich ihr ''Herz im Einklang mit Gott'' sehnt. Aber sie wissen nicht / sehen nicht, bzw. täuschen sich (werden getäuscht / lassen sich täuschen) / sind sich im Unklaren über die Bedingungen der Möglichkeit, wie sie das in einer alles vereinnahmenden, verzweckenden und verrechnenden Welt des Faktischen und Pragmatischen, in der alles "Gewinn" abwerfen und alles sich "rechnen" muß, und in der sie wie in einer Tretmühle gefangen sind und ausgepreßt werden, etc. etc. (d.i. eine Welt voll grandioser Täuschung bis hin zur Verblendung unter der Herrschaft von (paranoiden (oder?)) (Macht)Menschen deren Allerheiligstes allein ihr Bauch ist und die andere Menschen (außerhalb ihrer Familie) nur als Mittel zum Zweck betrachten etc. etc..)¹ verwirklichen können - und es ist auch niemand da (zumindest aber viel zu wenige), der es ihnen vorlebt und der sie lehren könnte, der sie anleitet, ermuntert und stärkt in Ihrem Bemühen (letztlich sind sie doch noch immer "//wie Schafe ohne Hirten//"), da keiner da ist (zumindest aber viel zu wenige), der die "//Gebote hält und halten lehrt//". ... („//Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein. Wer sie aber hält und halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich//“. (Mt 5,19))² ...

Dieses Alleingelassensein in Verbindung mit Unwissenheit, Bequemlichkeit und Trägheit, Eitelkeit, etc. pp.. das sich dann allmählich in Dummheit, Stumpfheit - bis hin zur Verstocktheit / Verbohrtheit verfestigt und immunisiert – bzw. resigniert – und einer übermächtigen sirenenhaften Bewußtseinsindustrie mit marktschreierischen Verführern und vermeintlichen "Vorbildern" etc. etc. richtet eine unglaubliche ''Verwirrung'' in den Herzen und Köpfen der Menschen an, aus der es am Ende kein Entrinnen mehr zu geben scheint, weil alles nur noch "Welt" ist („//Sie sind doch alle, vom Kleinsten bis zum Größten, nur auf Gewinn aus; vom Propheten bis zum Priester betrügen sie alle//“. (Jer 6,13)).
→ „//Denn ich fürchte, dass ich euch bei meinem Kommen nicht so finde, wie ich euch zu finden wünsche, und dass ihr mich so findet, wie ihr mich nicht zu finden wünscht. Ich fürchte, dass es zu Streit, Eifersucht, Zornesausbrüchen, Ehrgeiz, Verleumdungen, übler Nachrede, Überheblichkeit, allgemeiner Verwirrung kommt; ...//“ (2Kor 12,20 )
→ „//Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden?//“ (Lk 18,8)

Aus diesem Grund halte ich es 2000 Jahre nach der Verkündigung der frohen Botschaft durch Jesus Christus und zu Beginn des 21. Jh. dringend geboten, endlich einmal ''entschieden innezuhalten'', um (gemeinsam) zu schweigen (die Stille zu bewahren), zu reflektieren und nachzudenken („Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach“. (Lk 2,19)), das Wort Gottes wieder neu und aufmerksam zu hören ("Die Heilige Schrift nicht kennen, heißt Christus nicht kennen“ (Hieronymus) (→ s.a.: Lectio divina)) und mit heiligem Ernst - mit Ehrfurcht und Zittern - Eucharistie zu feiern; um auf diese Weise aufrichtig und konzentriert die Nähe des Herrn zu suchen und auf seine Stimme zu hören. Damit wir anschließend (gereinigt und erleuchtet) endlich beginnen können, wirklich nach seinem Wort zu handeln. ("//Was er euch sagt, das tut//“! (Joh 2,5)) - und das bedeutet doch letztendlich nichts weniger, als den Menschen eine echte Perspektive jenseits einer Kuhstall-Existenz bzw. jenseits des Sklavenhauses Ägypten aufzuzeigen, vorzuleben und dorthin auch voranzugehen.³



------------------------------------
Anmerkungen

1) Verführte Verführer, die sich der Hoffnung / dem Angebot auf Umkehr und Vergebung halsstarrig verweigern, denen alles Zweck ist, gefangen in einer materialistisch-tierischen Denkungsart etc. etc., und die auf biegen und brechen an ihrem Irrtum festhalten und durch allerlei Überredung, Schmeichelei, Verführung, Drohung etc. versuchen, andere Menschen zu sich herunterzuziehen, indem sie die Wahrheit zu verdunkeln trachten (sie als dunkel erscheinen lassen, bzw. als "sinnlos" denunzieren etc.) während sie ihre Irrlehren als der letzten Weisheit Schluß marktschreierisch anpreisen ... 
→ vgl.: „//Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs.//“ (Eph 6,12)

→ vgl. dazu bspw.: Dietrich Dörner, "//Die Logik des Mißlingens//", Rowohlt, 1989
→ Manfred Lütz, "//Irre! - Wir behandeln die Falschen//", Goldmann, 2011 und "//Bluff! - Die Fälschung der Welt.//", Droemer/Knaur, 2012


2) Auch eine bürgerliche, staatstragende und immanent-gesellschaftlich eingebundene Kirche (wahrscheinlich schon seit der Zeit, als sie zur Staatsreligion im Römischen Reich wurde) vermag - selbstredend - solange ihrem eigentlichen Auftrag von JHWH her und der Vision Jesu vom Reich Gottes als eines Gegenentwurfs zur "Welt" ("//bei euch aber soll es nicht so sein//" (Mk 10,42-43 / Lk 22,26) nicht gerecht zu werden. Ja, man muß sogar leider feststellen, daß ihr dieser Auftrag eigentlich inzwischen fast völlig aus dem Blickwinkel geraten ist. ...
→ „//Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon//“. (Mt 6,24)
→ „//Er antwortete ihnen: Der Prophet Jesaja hatte Recht mit dem, was er über euch Heuchler sagte: Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, sein Herz aber ist weit weg von mir//“. (Mk 7,6)
→ „//Mein Königtum ist nicht von dieser Welt//“. (Joh 8,23).
→ „//Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage//“. (Joh 15,14)
→ „//Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: was ihm gefällt, was gut und vollkommen ist ...//“  (Röm 12,2)
→ s.a.: was der Geist der Gemeinde in Laodizea sagt! (Offb 3,14)

→ vgl. dazu bspw.: "//Immanenzverdichtung//" von Peter Strasser.


3) Div. Stellen aus d. Heiligen Schrift dazu:
* „//Doch Mose sagte zu ihm: Willst du dich für mich ereifern? Wenn nur das ganze Volk des Herrn zu Propheten würde, wenn nur der Herr seinen Geist auf sie alle legte//“! (Exodus 11,29) → s.a.: „//Sie (die Weisheit) ist nur eine und vermag doch alles; ohne sich zu ändern, erneuert sie alles. Von Geschlecht zu Geschlecht tritt sie in heilige Seelen ein und schafft Freunde Gottes und Propheten; ...//“ (Weis 7,27)
* „//Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott//“. (Mi 6,8)
* „//Denn so spricht der Herr, der Heilige Israels: Nur in Umkehr und Ruhe liegt eure Rettung, nur Stille und Vertrauen verleihen euch Kraft. ...//“ (Jes 30,15)
* „//Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon//“. (Mt 6,24)
* „//Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten//“. (Mt 7,12 / Lk 6,31)
* „//... wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.//“. (Mt 12,30 / Lk 11,23)
* „//Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter//“. (Mt 12,50 / Mk 3,35)
* (Zu allen sagte er): „//Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme (täglich) sein Kreuz auf sich und folge mir nach//“. (Mt 16,24 /Lk 9,23)
* „//Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen//“. (Mt 18,3)
* „//Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach dem, was sie tun; denn sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen//“. (Mt 23,3)

* „//Da trat Jesus auf sie zu und sagte zu ihnen: Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde. Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.//“. (Mt 28,18-20)

* „//Jesus antwortete: Das erste ist: Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr. Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden. Da sagte der Schriftgelehrte zu ihm: Sehr gut, Meister! Ganz richtig hast du gesagt: Er allein ist der Herr, und es gibt keinen anderen außer ihm, und ihn mit ganzem Herzen, ganzem Verstand und ganzer Kraft zu lieben und den Nächsten zu lieben wie sich selbst, ist weit mehr als alle Brandopfer und anderen Opfer. Jesus sah, dass er mit Verständnis geantwortet hatte, und sagte zu ihm: Du bist nicht fern vom Reich Gottes. Und keiner wagte mehr, Jesus eine Frage zu stellen//“. (Mk 12,29-34)
* „//Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam//“! (Mk 13,37)
 <br>→ s.a.: „//Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig, seid stark//“! (1Kor 16,13)
<br>→  „//Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann//“. (1Petr 5,8)
* „//Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deiner Kraft und all deinen Gedanken, und: Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst“. (Lk 10,27 ) → s.a.: „Da fragten ihn die Leute: Was sollen wir also tun? Er antwortete ihnen: Wer zwei Gewänder hat, der gebe eines davon dem, der keines hat, und wer zu essen hat, der handle ebenso. Es kamen auch Zöllner zu ihm, um sich taufen zu lassen, und fragten: Meister, was sollen wir tun? Er sagte zu ihnen: Verlangt nicht mehr, als festgesetzt ist. Auch Soldaten fragten ihn: Was sollen denn wir tun? Und er sagte zu ihnen: Misshandelt niemand, erpresst niemand, begnügt euch mit eurem Sold//“! (Lk 3,10-15)
* „//Ich will daß sie das Leben haben, und es in Fülle haben.//“ (Joh 10,10)
* „//Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt//“. (Joh 13,34-35) → s.a.: 1Kor 13,1-13
* „//Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten. Und ich werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll. Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird.//“ (Joh 14,15-17)
* „//Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage.//“ (Joh 15,14)
* „//Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast. ... Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir und du hast sie mir gegeben, und sie haben an deinem Wort festgehalten. //“ (Joh 17,3-6)
* „//Wenn die Welt euch hasst, dann wisst, dass sie mich schon vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie an meinem Wort festgehalten haben, werden sie auch an eurem Wort festhalten.//“ (Joh 15,18-20)

→ vgl. dazu bspw.: "//Utopia//" von Thomas Morus.
→ //"<html><a href="https://www.godulla.de/lg/o-e/deu/index.html#%5B%5BOrientierung%20am%20Kinde%5D%5D" SPAN class="externalLink" target="externalLink">Orientierung am Kinde</a></html>" - Meditationsskizzen zu [[Mt 18,3|https://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus18,3]]//, Heinrich Spaemann, ~JohannesVerlag Einsiedeln, Freiburg/Br. 



Mainz,  den 7. Dezember 2013

Lukas Godulla
mail: lukas@godulla.de
<br>&nbsp; <br>
<div class='toolbar' macro='toolbar -closeTiddler closeOthers +editTiddler permalink references jump'></div>
<div class='title' macro='view title'></div>
<div class='viewer' macro='view text wikified'></div>
&nbsp;
//Und jetzt sind es gewiß schon wieder sechs Jahre her ... Ich habe diese Geschichte noch nie erzählt. Die Kameraden, die mich wiedergesehen haben, waren froh, mich lebend wiederzusehen. Ich war traurig, aber ich sagte zu ihnen: Das ist die Erschöpfung ...

   Jetzt habe ich mich ein bißchen getröstet. Das heißt ... Nicht ganz. Aber ich weiß gut, er ist auf seinen Planeten zurückgekehrt, denn bei Tagesanbruch habe ich seinen Körper nicht wiedergefunden. Es war kein so schwerer Körper ... Und ich liebe es, des Nachts den Sternen zuzuhören. Sie sind wie fünfhundert Millionen Glöckchen ...

Aber nun geschieht etwas Außergewöhnliches.

Ich habe vergessen, an den Maulkorb, den ich für den kleinen Prinzen gezeichnet habe, einen Lederriemen zu machen! Es wird ihm nie gelungen sein, ihn dem Schaf anzulegen.

So frage ich mich: Was hat sich auf dem Planeten wohl ereignet? Vielleicht hat das Schaf doch die Blume gefressen ...
Das eine Mal sage ich mir: Bestimmt nicht! Der kleine Prinz deckt seine Blume jede Nacht mit seinem Glassturz zu, und er gibt auf sein Schaf acht. Dann bin ich glücklich. Und alle Sterne lachen leise.
Dann wieder sage ich mir: Man ist das eine oder das andere Mal zerstreut, und das genügt! Er hat eines Abends die Glasglocke vergessen, oder das Schaf ist eines Nachts lautlos entwichen ... Dann verwandeln sich die Schellen alle in Tränen! ...

''Das ist ein sehr großes Geheimnis''. Für euch, die ihr den kleinen Prinzen auch liebt, wie für mich, kann nichts auf der Welt unberührt bleiben, wenn irgendwo, man weiß nicht wo, ein Schaf, das wir nicht kennen, eine Rose vielleicht gefressen hat, oder vielleicht nicht gefressen hat ...
Schaut den Himmel an. Fragt euch: Hat das Schaf die Blume gefressen oder nicht? Ja oder nein? Und ihr werdet sehen, wie sich alles verwandelt ...

''Aber keiner von den großen Leuten wird jemals verstehn, daß das eine so große Bedeutung hat!''// ...

&nbsp; 
(Antoine de Saint–Exupéry, Der kleine Prinz)
&nbsp; 
 
Weihnachten ist das Fest der Freude. Aber welcher Freude? Die Hl. Schrift kennt und unterscheidet eine gleichsam sich-von-selbst-verstehende Freude der Welt (nach dem Motto: „//kommt, laßt uns essen und trinken und heiraten, denn morgen sind wir tot//“), der - nach dem Zeugnis der Schrift - jähes Entsetzen folgen wird; und eine übernatürliche göttlich-heilige, wahrhafte Freude, die in der Welt zwar in Bedrängnis und angefochten ist („//Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet weinen und klagen, aber die Welt wird sich freuen; ihr werdet bekümmert sein, aber euer Kummer wird sich in Freude verwandeln.//“ (Joh 16,20)) die niemals enden wird, und die Gott denen verheißen hat, die ihn lieben (d.h. die ihm aufrichtig dienen und ihm die Ehre erweisen indem sie sich aus tiefstem Herzen nach [[Gerechtigkeit]] und [[Frieden]] und einem [[Leben]] in Fülle sehnen ...).

Was sind das für Menschen. Denen solche Verheißung gilt? Sind es die Satten und Zufriedenen, die Wohlanständigen, die ihren Geschäften nachgehen, bescheiden ihre Tage verleben und ansonsten vor allem ihre Ruhe haben wollen? Oder sind es die, die allen immer nur wohl und niemandem weh tun? Oder vielleicht diejenigen, die es nicht nötig haben ihre Sünden zu bekennen und umzukehren, weil sie ihr lebenlang ja nichts „wirklich schlimmes“ getan haben? Oder ....
 
  
!! Zitate/Anmerkungen /% hinzugef. am 26.12.2007 %/
»//Liebe Brüder und Schwestern, auch an Weihnachten kann man den falschen Weg einschlagen, das wahre Fest mit jenem verwechseln, das das Herz nicht für die ''Freude Christi'' öffnet. Die Jungfrau Maria helfe allen Christen und den Menschen, die auf der Suche nach Gott sind, dass sie bis nach Bethlehem gelangen, um dem Kind zu begegnen, das für uns, für das Heil und Glück aller Menschen geboren ist.//« (Benedikt XVI. in seiner Ansprache zum Angelus am dritten Adventssonntag 2007) /% hinzugef. am 26.12.2007 %/

N.B.: Und daß die echte (christl.) Freude keine sentimentale Zuckergusseligkeit ist, zeigt sich ja auch schon sehr bald, nämlich am 2. Weihnachtsfeiertag, an dem die Kirche des Stephanus, ihres ersten Blutzeugen, gedenkt, und dessen Schicksal uns zeigt, in welcher Art und Weise die Welt auf eine solche Freude zu antworten beliebt ... /% hinzugef. am 26.12.2007 %/


 
<html><div style="background:#f7f7f7; padding:13px;"><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/Weihnacht01.jpg" align="left" vspace="7" hspace="12"><p style="font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Sind das nicht schauerliche Zeiten, in denen die einen in immer hektischere Betriebsamkeit verfallen und die anderen in immer tiefere Lethargie?<a name="Anm1-v">&nbsp; </a><br>
• immer mehr Kinder kommen (immer früher) in unseren Schulen nicht mehr mit und werden auffällig<sup><a style="font-family:perpetua; font-size:9pt;" href="#Anm1">(1)</a></sup> (von den ~ 10% pro Jahr, ohne Schulabschluß und Perspektive erst gar nicht zu reden). <br>• immer wieder treffen neue Hiobsbotschaften von wegen Stellenabbau, wirtschaftlicher Stagnation, "Kostenexplosionen" etc. bei uns ein. 
<br>• immer deutlicher zutage tretende soziale Problemzonen in unserer Gesellschaft etc. etc. - da möchte man mit dem Jammern gar nicht mehr aufhören. 

<p style="font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Weihnachten aber belehrt uns eines besseren: Gerade solch düstere Zeiten sind Gnadenzeiten. In der Dunkelheit der <b><u>von uns selbstverschuldeten</u></b> heillosen Zustände, scheint uns plötzlich ein schwaches, kaum sichtbares Licht in Form eines kleinen hilflosen Kindes (in einem Stall mit Ochs und Esel (!)...) auf - und auf einmal können wir den Wert des vermeintlich Selbstverständlichen erkennen. Nämlich, daß gerade das, was alle als Allgemeingut auffassen und beliebig und bedenkenlos ausbeuten zu können sich erdreisten (bzw. als Kehrseite der Medaille, meinen, darauf verzichten zu können), sich als ein zerbrechliches, kostbares und flüchtiges und darüber hinaus unverzichtbares Geschenk erweist:

<p style="font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Das Erwarten / Ersehnen und Zulassen des geheimnisvoll-unverfügbaren Wirken des Hl.Geistes. Echte Freiräume (für Spiel, Muße und Kreativität), die keinem irgendwie gearteten Verwertungsdruck unterliegen (der Stall / die Felsgrotte). Die schlichte und in aller Stille geübte aufopferungsvolle Fürsorge einer Mutter für ihr Kind (Maria). Der treue unaufdringlich-unaufgeregte schützend-behütende und leitende kluge Dienst des Nährvaters (Josef). Das entschiedene Aufbegehren gegen jegliche Unterdrückung, Ausbeutung und Ungerechtigkeit (Jesus). Güte und Erbarmen, das Heilung schenkt (Gott Vater). Das Staunen-können und die Dankbarkeit (die Hirten). Die angemessene Ehrerbietung und Anbetung (die drei Weisen). Der Wert des rechten Maßes und "geordneter" Verhältnisse. Das schlichte und unspektakuläre Sehnen (und Bemühen) nach <a href="index.html#Gerechtigkeit">Gerechtigkeit</a> und <a href="index.html#Frieden">Frieden</a>. Die demütige Ehrfurcht vor der Schöpfung und allem Geschaffenen. ... 

<p style="font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Mit einem Wort, die schon oft angemahnten Voraussetzungen, von denen alle leben, die aber niemand garantieren und noch weniger einfach "machen" kann!<br>&nbsp; <br>

<a name="Anm1">&nbsp; </a>
<p style="font-size:17px;">Anmerkung</p>
<ol><li style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Daß dies nicht erst seit heute, sondern schon seit dem Ende der 60er Jahre augenfällig  ist (für die, die es sehen wollen), zeigt eine Aussage von Heinrich Spaemann in seinem Büchlein "Orientierung am Kinde" von 1967: "<a href="https://www.godulla.de/lg/o-e/deu/Doks/O-a-Kind.htm#WunderWelt" SPAN class="externalLink" target="extLink">Ständig wächst die Zahl der seelisch geschädigten Kinder</a>"  <b><a href="#Anm1-v" title="zurück zum Text"> &#8593; </a></b></div></html>


<html><div bgcolor="#f7f7f7" style="padding:13px;"><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/AlbanischeFamilie-33.jpg"><p style="font-family:papyrus; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">
Letztes Weihnachtsfest hatte ich plötzlich den Gedanken, daß wir Weihnachten eigentlich schon seit Menschengedenken - und womöglich bezeichnenderweise(?) - "falsch" feiern - nämlich zu Hause im trauten Heim, warm  und gemütlich, nostalgisch-romantisch verklärt, und mit vielen mehr oder weniger sinnvollen Geschenken von Freunden und Bekannten etc. auf dem Gabentisch ....</p>
 
<p style="font-family:papyrus; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Die Heilige Familie war an Weihnachten jedenfalls (unfreiwillig) in der Fremde unterwegs. Von existentiellen Sorgen bedrängt, ohne ein anständiges Dach über dem Kopf, von fremden Menschen umgeben, und als sei das alles noch nicht genug, kamen die Geschenke zu allem Überfluß auch noch "zu spät" und dazu völlig unerwartet, ungeschuldet - und von den "falschen" Leuten ...</p>
 
<p style="font-family:papyrus; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Diese Gaben haben es dann allerdings aber doch in sich - und sind es nicht zugleich die Gaben, die auch wir Gott und einander immer schulden (vgl. das Liebesgebot)? Gold, Weihrauch und Myrrhe. Gold gebührt dem Herrscher und Souverän - im Unterschied zu den vermeintlichen, allerdings so sehr König und Herr, daß selbst die dürftigen äußeren Umstände keinen Zweifel an seiner Macht und Herrlichkeit aufkommen lassen können (bei den Weisen aus dem Morgenland - und hoffentlich auch bei uns ...). Gold ist auch das Sinnbild schlechthin für die uns anvertrauten zeitlichen Güter .... . Weihrauch weist auf die Göttlichkeit des Kindes und ganz allgemein auf den göttlichen Bereich hin (Vergeistigung, Emporstreben, Opfer und Gebet) - und auch wir haben ja (durch die Taufe) Teil an dieser Gotteskindschaft. Myrrhe steht für die Mühsal, Not und Begrenztheit irdischer Existenz (Leid, Schmerz, Bitterkeit und Tod). Myrrhe diente in der Antike als Heil- und Betäubungsmittel und war Bestandteil von Parfüms, außerdem fand es bei der Einbalsamierung von Leichen Verwendung. Dieses dritte Geschenk erweist sich beim genaueren Hinsehen sogar als das geheimnisvollste der drei Gaben und korrespondiert mit dem Weihrauch. In der Hl.Schrift wird sie an vielen Stellen erwähnt. So war die Myrrhe Hauptbestandteil des heiligen Salböls (Ex 30, 22 - 33); und allein im Hohenlied wird sie siebenmal genannt (Hld 1,12; 3,6; 4,6.14; 5,1.5.13), oft in Verbindung mit anderen Wohlgerüchen (Sir 24, 20). Smyrna (vgl. Offb 2,8-11) ist übrigens das griechische Wort für Myrrhe ...</p>

<p style="font-family:papyrus; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><font size="1"> Anm.: Das Bild zeigt eine albanische Familie in ihrem Ein-Zimmer-Haus. Zu Besuch ist der Heimatpfarrer(?). Das Bild entstand 1993.
 
</div> </html>
<html><div style="background:#f7f7f7; padding:13px;"><a href="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/flight.jpg" target="BildFenster"><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/flight50-33.jpg" with="383" hight="273" align="left" vspace="17" hspace="12" title="Adam Elsheimer, Flucht nach Ägypten" alt="Adam Elsheimer, Flucht nach Ägypten"></a>
<p style="font-family:verdana; font-size:9pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><br>WEIHNACHTEN ist die sinnliche Erfahrung und Begegnung mit demjenigen, <!-- Person --> der sich Moses als JHWH - (<i>ich bin der Gott, der bei euch ist</i>) - zu erkennen gegeben hat. <font size="1">[NB: Vorher war ER ja nur unter dem Namen El-Schaddei (Gott, der Allmächtige) bekannt!!]</font><br> Aber nun geschieht etwas merkwürdiges. Die Freude der Menschen hält sich - gelinde gesagt - ziemlich in Grenzen - ja es heißt sogar:  “<i>Der Herr kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf .... </i>” (Joh 1,11)  - und daran hat sich seit zweitausend Jahren auch nicht sooo besonders viel geändert. ...<br>
<ul style="font-family:verdana; font-size:9pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><li>Da machen Menschen sich z.B. Vorstellungen von (ihrem) <a href="index.html#Leben">Leben</a>, von Gott und der Welt. Aber dann entwickelt sich alles ganz anders, und anstatt ihre Denkungsart zu überprüfen, halten sie lieber an ihrer einmal gebildeten Meinung fest und biegen (und verbiegen) lieber all ihr Denken, Glauben, Reden und Handeln, anstatt Gott die Ehre zu erweisen und sich zu besinnen (<a href="index.html#[[Metanoia]]">Metanoia</a>: Sinnesänderung, Umkehr) ...
<li>Manche halten sich sogar “Erfolge” zugute, die sie gar nicht zu verantworten haben (vgl. z.B. die Labormaus, die meint sie habe das Futterproblem gelöst ...)
<li>und/oder freuen sich über sie, ohne die katastrophalen Nebeneffekte und Folgekosten etc. (für andere) zur Kenntnis nehmen zu wollen ...
<li>Andere wiederum reden sich ihr Scheitern / ihre Mißerfolge schön (oder fliehen in Zynismus), anstatt sich und Gott ehrlich Rechenschaft zu geben und Ihn um Hilfe zu bitten ...
<li>Wieder andere bauen den Heiligen Denkmäler und huldigen ihnen als Heiligen und Gerechten etc. anstatt sich von ihrem Leben und Lehren inspirieren zu lassen und ihrem Beispiel zu folgen ...
<li>Manche meinen auch, sie befänden sich auf der “richtigen” Seite, wenn sie immer nur “gut” zu sein sich bemühten, ohne zu berücksichtigen, daß sie sich mitschuldig machen, wenn sie z.B. einem aktiv intolerant sich verhaltenden Menschen nicht entgegentreten - und ihm bspw. deutlich widersprechen (vgl. dazu z.B. auch die Mahnung Jesu, seine <i>Perlen nicht den Säuen vorwerfen zu sollen</i>) ...
<li>Wieder andere äußern den Wunsch, einfach nur “<i>einfach und schlicht</i>” sein und bleiben zu wollen, aber man wird irgendwie den Eindruck nicht los, daß sie etwas ganz anderes meinen - und es wohl auch sind .... <!-- (engstiernig und borniert; verstockt und verbohrt ....) -->
<li>Dieselben sind es oft auch, die immer wieder (bei anderen) die Freude anmahnen, aber irgendwie scheint diese sich dann in ihrer Gegenwart jedes Mal zu verstecken ....
<!-- Lazarus vor der Tür des Reichen .... --></div></html>


<html><div style="background:#f7f7f7;"><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/Weihnacht07.jpg" align="left" vspace="7" hspace="12" height="250"><p style="padding:13px;" font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a name="Anm1-v">&nbsp; </a> ...wenn ich auf das vergangene Jahr zurückblicke, werde ich doch sehr still und nachdenklich. Heute fiel mir wieder ein Satz von Josef Kardinal Ratzinger ein:</p>

<p style="padding:13px;" font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><i>"Haben wir nicht selbst oft das Gefühl, daß wir am Ende allen Nachdenkens nur Worte in den Händen haben, während die Wirklichkeit Gottes ferner ist als je zuvor?"</i> ...</p>

<p style="padding:13px;" font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">... und doch heißt es jedes Jahr an Weihnachten immer wieder aufs neue: "Freut euch, ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt, sein Name ist Immanuel (Gott ist mit und bei uns)"!</p>
<!-- <sup><a style="font-family:perpetua; font-size:9pt;" ref="#Anm1">(1)</a></sup> 
<br>•
<br>•
<br>&nbsp; <br>

<a name="Anm1">&nbsp; </a>
<h3>Anmerkung</h3>
<ol><li style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><b><a href="#Anm1-v" title="zurück zum Text"> &#8593; </a></b> --></div></html>


<html><div style="background:#f7f7f7;"><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/Weihnacht08.jpg" align="left"
vspace="7" hspace="12" height="262" alt="Il Sassoferrato
zugeschriebenes Gemälde „Madonna mit Kind“" title="Il Sassoferrato
zugeschriebenes Gemälde „Madonna mit Kind“"><p
style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;"><a name="Anm1-v"></a>
dieses Jahr bescherte mir - ganz unerwartet - einen kleinen aber
wirklich erfahr- und greifbar-sichtbaren Lichtblick und
Hoffnungsschimmer seit langem. Inmitten allgemeiner Ratlosigkeit und
dunkler Wolken am Horizont der Finanz- und Wirtschafts-märkte (Michael
Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), wurde
unlängst in der FAZ wie folgt zitiert: <i>„Wir erleben im Moment,
wie uns die Modelle und Zahlen unter der Hand zerbröseln. Die
Unsicherheit ist sehr groß ...“</i>), erblickte im Frühjahr in
Mainz ein zartes Pflänzchen namens UMSONSTLADEN als Stand auf dem
Wanzenmarkt und im Herbst dann in Form eines kleinen Ikea-Regals das
Licht der Welt.</p>
<p style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">Das Echo, das wir (eine handvoll
Gründungsmitglieder) seither erleben (Ein Interview bei Radio
Rüsselsheim, zwei Zeitungsartikel in Mainzer Zeitungen und zwei
Anfragen von in Mainz beheimateten Fernsehsendern und nicht zuletzt die
vielen Gespräche, die wir mit interessierten und oft auch erst einmal
erstaunt-irritiert dreinschauenden Menschen geführt haben ...), zeigt
mir, daß immer mehr Leute aufmerken und unsere etablierte Weise des
Wirtschaftens zu hinterfragen beginnen. Bei den plötzlich verfügbaren
und unvorstellbaren hunderten von Milliardenbeträgen, die auf einmal
innerhalb kürzester Zeit in die Märkte gepumpt werden, wird wohl auch
dem letzten klar, wie dramatisch sich die Lage in diesem Jahr
zugespitzt hat. Darüberhinaus kennt wohl heute jede/r jemanden im
Bekannten- und Verwandtenkreis, der sich mit zwei oder drei prekären
Arbeitsverhältnissen über Wasser zu halten versucht, oder bei einem
1€-Job und Hartz4 gelandet ist. Und eine nachhaltige Besserung, das
spüren und/oder ahnen wohl alle irgendwie, ist weit und breit nicht in
Sicht - trotz schamlos frisierter Statistiken und wohlfeiler
Versprechungen und Beschwichtigungen ...</p>
<p style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">Unsere Botschaft des "Umsonst" kommt demgegenüber
eigentlich recht leise, schlicht und unspektakulär daher - hat aber
womöglich das Potential wirklich Hoffnung zu schenken. Denn wir machen
den Menschen erfahrbar, daß Teilhabe und Austausch auch ohne die
"Vermittlungsfunktion" des Geldes möglich ist: Nämlich als freies Geben
und Nehmen freier, mündiger und selbstverantwortlich denkender und
handelnder Menschen. Schon seit langem leben wir ja in einer
Überfluß-Gesellschaft, aber anstatt uns darüber zu freuen und dankbar
zu sein, jammern vor allem die Systemagenten über Preisverfall und
geringe "Gewinnmargen" etc. .... und anstatt zu jubeln, versuchen sie
künstlich Knappheit an Gütern zu erzeugen indem sie beispielsweise
Produktzyklen verringern und Nahrungsmittel lieber vernichten, als
einen geringeren Preis dafür zu akzeptieren usw. usf. ...</p>
<p style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">Der Umsonstladen-Gedanke weist uns einen anderen
Weg. Er fordert uns heraus, unsere eingefahrenen Gedankenkreise zu
verlassen und das Bessere zu denken und auszuprobieren: nämlich unsere
Fähigkeiten und Begabungen unseren Mitmenschen und der Gesellschaft
einfach zugutekommen zu lassen, anstatt ängstliche Berechnungen darüber
anzustellen. Er ermutigt uns, unsere Fülle auszuteilen, satt den
(künstlich erzeugten) Mangel zu verwalten. Er beschenkt uns mit der
Einsicht, daß es eigentlich viel erfüllender ist, für Menschen zu
arbeiten, als für Geld. Er inspiriert uns, Güter gemeinsam zu nutzen,
anstatt sie nur zu besitzen und ängstlich als "Besitzstand" zu wahren
und schließlich sogar verteidigen zu müssen. Er erleuchtet uns, das
Leben als Geschenk und Wert an sich zu erkennen, anstatt engherzig
dessen "Nützlichkeit" (für vermeintlich eigene Interessen) abzuschätzen
und zu verrechnen. ...</p>
<p style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">Im Rahmen meiner Umsonst-Aktivitäten mußte ich in
diesem Jahr des öfteren an das Gleichnis von Himmel und Hölle denken,
in denen jeweils erlesene Speisen aufgetischt sind – alles was das Herz
begehrt – und lange Löffel. .... Möglicherweise sagt dieses Bild ja
viel mehr aus über unsere Lebenswirklichkeit als uns lieb ist. Aber
noch viel schlimmer ist, daß wir unser Elend oft gar nicht mehr
wirklich empfinden .... Vielleicht kommt da so ein „ver-rücktes“
Projekt ja gerade noch zum rechten Zeitpunkt, um uns wachzurütteln und
uns zu sagen: „Die Doktrin der Hohepriester des Marktes und ihrer
Ökonomie, daß wenn alle sich nur um sich selbst kümmern, für alle
gesorgt ist, beginnt sich (endlich) als ein fataler Irrtum und böser
Fluch zu erweisen, in dem Geld nicht als Tauschmittel dient, sondern
als diabolisches Rauschmittel und wohlfeiles Opiat zur
Aufrechterhaltung und Verdichtung eines allgemeinen
Verblendungszusammenhanges ...“.</p>
<p style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:14pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;"><br>Zitat(e)</p>
<ul><li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">»<i>Aber nicht Silber und Gold machen uns Christen zum Zeichen, sondern die Kraft von oben. Und es scheint etwas wie ein Gesetz zu sein, daß diese Kraft dann erst in uns durchdringt und über uns verfügt, wenn die Kategorie 'Silber und Gold' bei uns nicht mehr zählt, wenn wir selbst zuinnerst frei von 'Silber und Gold' geworden sind, und damit frei für unseren eigentlichen Auftrag.</i>« <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">("<a href="https://www.godulla.de/lg/o-e/deu/index.html#%5B%5BOrientierung%20am%20Kinde%5D%5D" SPAN class="externalLink" target="externalLink">Orientierung am Kinde</a>" - Meditationsskizzen zu <a href="https://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus18,3" SPAN class="externalLink" target="externalLink">Mt 18,3</a>, Heinrich Spaemann, JohannesVerlag Einsiedeln, Freiburg/Br.)</span></li></ul>
<p style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:14pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;"><br>Weblinks</p>
<ul><li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Wirtschaftskrise in Deutschland: <a
href="http://www.zeit.de/2009/06/Ratlosigkeit?page=all"
target="neu">Jetzt mal ehrlich</a>, <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(Die Politiker wissen, dass die Lage schlimmer ist, als das Volk glaubt. Aber zugeben wollen sie es nicht.), ZEIT.ONLINE,
<nobr>29.01.2009</nobr></span></li><li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="http://www.faz.net/s/Rub58241E4DF1B149538ABC24D0E82A6266/Doc%7EE50E8E803B71D4C90A75F114A83D8EBA3%7EATpl%7EEcommon%7EScontent%7EAfor%7EEprint.html"
target="neu">„Es wird Schweiß und Tränen geben“</a>, <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(BASF-Chef Jürgen Hambrecht über die Wirtschaftskrise), FAZ,
<nobr>03.01.2009</nobr></span></li><li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="http://archiv.kath.de/index.php?id=212&tx_ttnews[tt_news]=934&timestamp=1230912360&cHash=7afec8ed17"
target="neu">„2009 – ein Jahr der Chancen“</a>, <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(Eckhard Bieger S.J. über Wirtschaftskrise, Kapitalismus und Wertvorstellungen), kath.de,
<nobr>02.01.2009</nobr></span></li><li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="http://www.faz.net/s/Rub58241E4DF1B149538ABC24D0E82A6266/Doc%7EEE4705A511A1C41A7A3C69981E6F8FFC0%7EATpl%7EEcommon%7EScontent%7EAfor%7EEprint.html"
target="neu">Der Weg in das Milliarden-Desaster</a>, <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(Benedikt Fehr über die <i>„drohende
Geldvernichtung“</i>), FAZ,
<nobr>31.12.2008</nobr></span></li>
<li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="http://www.faz.net/s/Rub58241E4DF1B149538ABC24D0E82A6266/Doc%7EE87F31325311B457BB2B45E26934FEDF2%7EATpl%7EEcommon%7EScontent%7EAfor%7EEprint.html"
target="neu">Die Wirtschaft macht jetzt schlapp</a>, <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt;
letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(Inge Kloepfer über das
<i>„Schrumpfen“</i> der (dt.) Wirtschaft), FAZ,
<nobr>28.12.2008</nobr></span></li>
<li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc%7EEBEB99BF838154B88BBBBC712C66505C9%7EATpl%7EEcommon%7EScontent%7EAfor%7EEprint.html"
target="neu">Nichts sehen. Nichts hören. Ja nicht drüber
reden</a>, <span style="font-family:perpetua; font-size:10pt;
letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(Nils Minkmar über <i>„Das deutsche
Problem“</i>), FAZ,
<nobr>27.12.2008</nobr></span></li>
<li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc%7EEE735ADDB96BE447A80130D4625327B3C%7EATpl%7EEcommon%7EScontent%7EAfor%7EEprint.html"
target="neu">Jahr der Erwartung und Entwertung</a>, <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(Frank Schirrmacher über ein Jahr der Zahlen, so
astronomisch groß und unvorstellbar, daß sie <i>„die Sprache
lahmlegen“</i> ...), FAZ,
<nobr>24.12.2008</nobr></span></li>
<li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="http://www.zeit.de/2008/49/DOS-Wo-steckt-das-Geld?page=all"
target="neu">Wo steckt das Geld?</a> <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(Kerstin Kohlenberg und Wolfgang Uchatius auf der Suche nach den „vernichteten“ Milliarden), ZEIT, 27.11.2008 Nr. 49</span></li>
<li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="http://www.zeit.de/2008/46/Habermas?page=all"
target="neu">Nach dem Bankrott</a> <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(Jürgen Habermas über eine mögliche und längst überfällige neue Internationale Weltordnung), ZEIT, 06.11.2008 Nr. 46</span></li>
<li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a
href="https://web.archive.org/web/20040929095458/http://www.clubalpha60.de/alpha-press/2001-03/seelenverkaeufer.htm"
target="neu">Den Seelenverkäufern auf der Spur</a> <span
style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt;
line-height:17pt;">(über Naomi Klein und ihr Buch
<i>NoLogo</i>), alpha press, Heft März/April 2001</span></li>
</ul></div>
<!-- <li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a href=""
target="neu"></a></li>
<sup><a style="font-family:perpetua; font-size:9pt;"
ref="#Anm1">(1)</a></sup> <br>•
<br>•
<br>&nbsp; <br>
<a name="Anm1">&nbsp; </a>
<h3>Anmerkung</h3>
<ol><li style="padding:13px; font-family:perpetua; font-size:10pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><b><a href="#Anm1-v"
title="zurück zum Text"> &#8593; </a></b>
--></html>
in Ermangelung eigener Worte ...
*[[Gott lebt im Wir|https://www.zenit.org/article-19457?l=german]]: Predigt von Papst ''Benedikt XVI''. in der Heiligen Nacht 2009, zenit.org, 25.12.09 (als [[Podcast|http://www.horeb.org/xyz/podcast/papstbesuch/2009-12-24_Christmette_PBXVI_Predigt.mp3]] auf horeb.org (mp3)) (über Träumer vs. Wachende, sowie nahe Nachbarn und ferne Fremde)
*''Reinhard Jellen'' spricht mit dem Soziologen ''Hans Jürgen Krysmanski'' über globale und nationale Macht- und Funktionseliten. <br>* Teil 1: [[Wer die Fäden zieht|https://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31762/1.html]], telepolis, 29.12.2009<br>* Teil 2: [[Über die Identität der Gläubiger des Schuldners Staat wird nie gesprochen|https://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31763/1.html]], telepolis, 30.12.2009
* Das hat mich in diesem Jahr wiederholt beschäftigt (und ich behaupte es gibt da einen Zusammenhang(!)): <br>* Das Ev. vom  [[reichen Prasser und dem armen Lazarus|https://www.bibleserver.com/text/EU/Lukas16,19-31]] (Lk 16,19-31)<br>* Die Schopenhauerschen  [[Stachelschweine|https://umsonstladen-mainz.blogspot.com/2009/11/von-tieren-mit-und-ohne-stacheln.html]]<br>* Die "Botschaft" des Films "[[Matrix|https://de.wikipedia.org/wiki/Matrix_(Film)]]"
<html><div style="background:#f7f7f7;"><img src="http://3.bp.blogspot.com/_-yEsvdv-9yE/TRUnWMdtYYI/AAAAAAAAASE/lqatBln2PVI/s1600/maria-jesus-ikone.jpg" style="margin-bottom: 1em; margin-left: 0em; margin-right: 1em;" align="left" border="0"><p
style="background:#f7f7f7; padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Das zu Ende gehende Jahr 2010 war ein wirklich sehr schwieriges Jahr für mich, wo meine schlimmsten Ahnungen und Befürchtungen über das, <i>was die Welt im innersten zusammenhält</i>, auf extreme Weise bestätigt und meine diesbezügl. Vorstellungskraft sogar noch weit überboten wurde: Wie die Fische im Wasser, meinen wir uns in unserem Element, wenn wir zu Handeln und zu Denken meinen und uns doch bloß Verhalten - und ganz bestimmt nicht zu unserem Vorteil ... (<i>Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt</i>. ... (Offb 1-3)).
<br><br>
Ansonsten konnten wir unseren Umsonstladen trotz Verlust unseres Sponsors und Umzugs in einen etwas kleineren Raum auf dem selben Stockwerk, bisher weiter betreiben und erfreuen uns nach wie vor regen Interesses. Darüberhinaus wurden wir im Rahmen des Wettbewerbs "Ideen Initiative Zukunft" nominiert und dürfen uns voraussichtlich am 18. Januar 2011 ab 10:00 Uhr im DM-Markt in der Großen Bleiche / Ecke Umbach einem größeren Publikum vorstellen und uns dem Votum der Kundinnen und Kunden stellen (herzliche Einladung schon mal dazu).
<br><br>
Privat hat sich kurzfristig und unerwartet - wie einige von Euch schon wissen - auch eine einschneidende Änderung ergeben: ich ziehe nach vielen vielen Jahren in der Mainzer Neustadt nach Mz-Mombach (in ein Denk-mal) um und stecke deshalb zu allem Überfluß derzeit voll im Umzugsstreß und womögl. am Beginn eines neuen Lebensabschnitts ...
<br><br>
Weil ich keinen eigenen zustande bringe, und wegen der Stichworte "Weihnachtsmärkte" (die betreffenden dürfen sich gerne angesprochen fühlen) und "Mainz", hänge ich unten noch den diesjährigen Weihnachtskommentar von Eckhard Bieger S.J. von der Redaktion kath.de an (<i>Weihnachten – Was lässt das Fest eigentlich zum Fest werden?</i>), und verbleibe mit herzlichen Wünschen für eine besinnliche Weihnachtszeit und einem neuen Jahr 2011 ohne allzu viele schlechte Nachrichten als Euer
<br>&nbsp; <br>
Lukas <br></p>
<p style="background:#f7f7f7; padding:13px; font-family:perpetua; font-size:14pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><br>Weblinks</p>
<ul style="background:#f7f7f7; padding:13px;"><li style="background:#f7f7f7; padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a href="http://archiv.kath.de/index.php?id=212&tx_ttnews[tt_news]=3375&timestamp=1293101220&cHash=c03d980074" target="neu">Weihnachten – Was lässt das Fest eigentlich zum Fest werden?</a>, <span style="background:#f7f7f7; font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">kath.de, <nobr>23.12.2010</nobr></span></li>
<li style="background:#f7f7f7; padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a href="http://www." target="neu">Link2</a>, <span style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">(), Quelle, <nobr>datum</nobr></span></li>
<li style="background:#f7f7f7; padding:13px; font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a href="http://www." target="neu">link3</a>, <span style="font-family:perpetua; font-size:10pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">(), quelle, <nobr>datum</nobr></span></li>
</ul></div>
<!-- <li style="font-family:perpetua; font-size:12pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><a href=""
target="neu"></a></li>
<sup><a style="font-family:perpetua; font-size:9pt;"
ref="#Anm2">(1)</a></sup> <br>•
<br>•
<br>&nbsp; <br>
<a name="Anm2">&nbsp; </a>
<h3>Anmerkung</h3>
<ol><li style="font-family:perpetua; font-size:10pt;
letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"><b><a href="#Anm2-v"
title="zurück zum Text"> &#8593; </a></b>
--></html>
<html><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/Stephanus.jpg" align="left" vspace="7" hspace="12" height="300" alt="https://www.heiligenlexikon.de/.../Stephanus.htm" title="https://www.heiligenlexikon.de/.../Stephanus.htm" style="margin-bottom: 1em; margin-left: 0em; margin-right: 1em;" align="left" border="0"><p style="background:#ffffcb; padding:13px;font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;">Auch in diesem Jahr bin ich mir wieder "treu" geblieben und schaffe es erst über die Feiertage, meinen Weihnachtsbrief zu schreiben. ... Aus diesem Grund habe ich als Bildmotiv diesmal auch kein weihnachtliches gewählt, sondern das des heutigen Tages, der dem Andenken des Hl. Märtyrers Stephanus gewidmet ist. 
<br><br>
Wie schon im Jahr zuvor begegneten mir auch 2011 überzufällig viele Mosaiksteinchen zu einem meiner Langzeit-Themen: "Sie haben Ohren und hören nicht und Augen und sehen nicht" (Matth 13, 13) .... Besonders eindrücklich in Form eines - zugegebenermaßen einfach gestrickten - Spielfilms aus dem Jahre 1988. Nämlich: <b>John Carpenter</b>s "<i>Sie Leben!</i>" (<a href="https://www.youtube.com/watch?v=mT9NcWDmRVE" target="neu">https://www.youtube.com/watch?v=mT9NcWDmRVE</a>). 
<br><br>
Wenn man der Erklärung, irgendwelche Aliens steckten hinter der Sache, nicht folgen will, bleibt natürlich die Frage wer oder was dann? Schon in vorchristlicher Zeit, war das Phänomen bekannt (Ἄτη), entzieht sich aber auch genauso lange einer ehrlichen Erörterung in weiten Teilen der Menschheit. ... 
<br><br>
Mit Hilfe der neuen Bildgebenden Verfahren (<a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Bildgebendes_Verfahren" target="neu">https://de.wikipedia.org/wiki/Bildgebendes_Verfahren</a>) konnte gezeigt werden, daß bei Personen, die Macht ausüben oder als Finanzakteure tätig bzw. auf Gewinn und Geldvermehrung fixiert sind, die gleichen Hirnareale in besonderer Weise aktiv sind, wie bei Drogenjunkies oder anderen Süchtigen. Während allerdings kein Mensch auf die Idee käme, einem Drogenabhängigen, den Schlüssel einer Apotheke anzuvertrauen, tun wir genau das bedenkenlos bei denen, die über unsere Lebenschancen entscheiden und unsere Ersparnisse verwalten - und der Psychiater <b>Manfred Lütz</b> behauptet in seinem Buch <i>"Irre!"</i> sogar, daß wir eigentlich die Falschen behandeln und unser Problem die "Gesunden" sind, die rasen, zocken, mogeln und <a href="https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/offshore-leaks-geheime-geschaefte-in-steueroasen-enttarnt-1.1639751"  target="neu">unversteuertes Geld</a> bei der Mafia "in Sicherheit bringen" wollen. ...
<br><br>
Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und starke Nerven für das kommende neue Jahr wünscht Euch Euer
<br>&nbsp; <br>
Lukas <br></p>
</html>
<html><img src="http://ecx.images-amazon.com/images/I/51DjDCIreLL._SY445_.jpg" align="left" vspace="7" hspace="12" height="300" alt="Gesundheit aus der Apotheke Gottes" title="Gesundheit aus der Apotheke Gottes" style="margin-bottom: 1em; margin-left: 0em; margin-right: 1em;" align="left" border="0"><p style="background:#ffe9cf; padding:13px;font-family:perpetua; font-size:12pt; letter-spacing:1pt; line-height:17pt;"> <i>Gesundheit aus der Apotheke Gottes</i>, von Maria Treben. <br><br>Diesen Klassiker der jüngeren Geschichte der Kräuterkunde im deutschsprachigen Raum gabs dieses Jahr als Sonderausgabe und sollte meiner Meinung nach in keiner gut sortierten Hausapotheke fehlen. ...<br>
<br>Für mich entdeckt habe ich bisher Brennessel, Löwenzahn, und Salatrauke, sowie Bärlauch (auch als Bärlauchgeist). Weiterhin Walnüsse (u.a. in Form eines Nußgeists) und Spitzwegerich gegen Mückenstiche <br><br>
 ... </p></html>
&nbsp; 
HOME - Ein Film ohne Filmrechte - Erfolgsregisseur ''Luc Besson'' macht diesen Traum wahr. Zusammen mit dem Fotografen ''Yann Arthus–Bertrand'' wagt er sich an ein einzigartiges Projekt: Die beiden drehen einen Gratis–Film über die Ökologie der Erde. spiegel.de, 02.06.2008 (→ https://www.spiegel.de/kultur/kino/fair-kino-film-frei-fuer-alle-a-558551.html)

Weblinks

    * https://de.wikipedia.org/wiki/Home_(Dokumentarfilm)
    * https://www.youtube.com/watch?v=4OBsRkauqZM (Der Film "Home" auf [[YouTube|https://www.youtube.de]])
    * Home : Die Geschichte einer Reise 2011 im Auftrag von N24. Eisformationen, Wüstenlandschaften und Korallenriffe sind einzigartige Kunstwerke der Natur. Der bekannte französische Filmemacher Yann Arthus–Bertrand ("//HOME//") zeigt in seiner neuen Dokumentation die faszinierende Schönheit der Welt von oben. Luftaufnahmen von 54 Ländern unserer Erde nehmen den Zuschauer mit auf eine bewegende Reise über die Kontinente. Mit seinen einmaligen Bildern dokumentiert Arthus–Bertrand neben der Schönheit auch die Verwundbarkeit des blauen Planeten und führt die sichtbaren Folgen von schädlichen Umwelteinflüssen eindringlich vor Augen.  [¡ Besser als das Original v. 2008 ! ]
      → [[Teil 1|http://www.n24.de/n24/Mediathek/Dokumentationen/d/2663822/die-geschichte-einer-reise--1-.html]] auf N24
      → [[Teil 2|http://www.n24.de/n24/Mediathek/Dokumentationen/d/2663832/die-geschichte-einer-reise--2-.html]] auf N24
      → (https://www.youtube.com/watch?v=1uTjsm5hV14)
<br>&nbsp;
 
Ein zentrales Motiv in der gesamten Bibel ist der ''Ruf zu Umkehr''; zu Sinnesänderung und Buße ...

In seiner diesjährigen Weihnachtsansprache vor der römischen Kurie hat ''Papst Franziskus'' deutliche Worte für die dort versammelten gefunden. Aber sie gelten letztlich für jeden Christen und generell eigentlich sogar für alle Menschen "guten Willens".

Warum? Weil Gott nur ''in einem Stall'' (einem "niederschwelligen(!) Angebot"); in einem dafür bereiten, voraussetzungslosen, leeren, stillen und demütigen Herzen geboren werden kann. ...

Der schlesische Mystiker ''Angelus Silesius'' dichtete vor ~350 Jahren: “Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren, und nicht in dir: Du bliebest doch in alle Ewigkeit verloren.“ ...

Damit ist eigentlich alles gesagt, was Weihnachten uns jedes Jahr aufs neue nahebringen will.


[→] https://www.zenit.org/de/articles/katalog-der-fur-jeden-christen-schadlichen-krankheiten

[→] https://www.zenit.org/de/articles/vergebt-mir-frohe-weihnachten-und-bitte-betet-fur-mich



<html><img src="https://www.lukas-godulla.de/Bilder/Bluetenzauber.jpg" align="top" vspace="7" hspace="12" height="400" alt="Blühender Strauch in den Reisinger-Anlagen in Wiesbaden am 26. Dezember 2015" title="Blühender Strauch in den Reisinger-Anlagen in Wiesbaden am 26. Dezember 2015" style="margin-bottom: 1em; margin-left: 0em; margin-right: 1em;" align="left" border="3"><p style="background:#ffffff; font-family:perpetua; font-size:11pt;">Blütenzauber und -Duft an Weihnachten als sei es schon Ostern. ...
<br> 
<br> </p></html>

<html><img src="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e7/Lorenzo_di_Credi-Geburt_Christi.JPG/608px-Lorenzo_di_Credi-Geburt_Christi.JPG" align="left" vspace="7" hspace="12" height="400" alt="Lorenzo di Credi : Geburt Christi" title="Lorenzo di Credi : Geburt Christi" style="margin-bottom: 1em; margin-left: 0em; margin-right: 1em;" align="left" border="0"><p style="background:#ffffff; font-family:perpetua; font-size:11pt;">Jedesmal, wenn nach Vollendung des Kreislaufes eines Jahres, der <b>Tag der Geburt des Herrn</b> herannaht und der Glanz der Jungfrauengeburt die ganze Welt mit feurigem Glanze überstrahlt, enthalten wir uns aus Absicht, nicht aus Furcht, der Predigt. <br> 
<br>Welcher Geist möchte sich auch erkühnen, hervorzutreten bei der <b>Geburt des göttlichen Königs</b> selbst? Wenn die Strahlen der Sonne hervorbrechen, wird das Auge des Menschen <b>geblendet</b>, wenn aber Gottes Licht erstrahlt, wie sollte dann nicht erlöschen aller Geister Licht? Erst jetzt also, wo sich unsere Sinne wieder erholt haben von dem Glanze dieses <b>neuen Lichtes</b>, ist es an der Zeit, dass auch wir, die wir die <b>Geburt des Herrn im Fleische</b> geschaut haben, betrachten das <b>Geheimnis seiner Gottheit</b> selbst. <i>"Mit der Geburt Christi"</i>, sagt der Evangelist, <i>"verhielt es sich so:"</i><br> 
<br>
Wenn wir diese Worte verstehen wollen, dürfen wir sie als göttliche Worte <b>nicht nach Menschenweise wägen</b>; abzulegen ist menschliche Auffassung, wo alles göttlich ist, von dem die Rede ist. So ist die <b>Geburt Christi nicht ein gewöhnliches Ereignis</b>, sondern ein Zeichen; <b>nicht das Werk der Natur</b>, sondern das Werk [göttlicher] Kraft; <b>nicht geschehen nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge</b>, sondern ein Beweis [göttlicher] Macht; sie ist ein Wunder des Himmels, <b>nicht zu erfassen mit dem menschlichen Verstande</b>. Was soll davon die <b>Weisheit dieser Welt</b> begreifen? Was soll hier forschen der <b>Scharfsinn des Fleisches</b>? <i>"Mit der Geburt Christi"</i>, heißt es, <i>"verhielt es sich so:"</i> ...<br> 
<br><b>Petrus Crysologus</b> (um 380 - 450, Erzbischof von Ravenna) : Erster Vortrag über die Bibelstelle von <a href="https://www.bibleserver.com/text/EU/Mt 1,18" target="extLink">Mt 1,18</a>, <a href="https://www.unifr.ch/bkv/" target="extLink">Bibliothek der Kirchenväter</a><br> 
<br>Wikipedia : <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Bibliothek_der_Kirchenv%C3%A4ter" SPAN class ="wikipediaLink" target="extLink">Bibliothek der Kirchenväter</a><br>Bild : Wikipedia, <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Lorenzo_di_Credi-Geburt_Christi.JPG" SPAN class ="wikipediaLink" target="extLink">Lorenzo di Credi : Geburt Christi</a><br> </p><!-- vgl: https://www.unifr.ch/bkv/kapitel1911.htm --></html>
 
 
Infos zur Person: [[Lukas Godulla]]
siehe auch: http://www.coforum.de/?LukasGodulla

!!Projekte: 
* https://www.oeconomia-experimental.de - oder freiRaum für experimentelles Wirtschaften
** https://www.umsonstladen-mainz.de
* https://www.jean-metten.de - Diese Seiten sind dem Rheinhessenmaler ''Jean Metten'' gewidmet
 
!!Weitere Sites/Blogs:
* https://genesis-kapitel3.blogspot.com
* https://www.godulla.de
 

 ''Kontakt'': [[mail@lukas-godulla.de|mailto:mail@lukas-godulla.de]]